Kategorien
Volkelt-Briefe

Geschäftsführer privat: Steuererklärungen und Rückzahlung 2018

Die Finanzämter werden die ESt-Erklärungen 2018 auch in diesem Jahr wieder erst ab März 2019 bearbeiten. Je nach Bearbeitungsdauer können Sie also frühestens im Mai 2019 mit einer Rückzahlung rechnen. Dazu gibt es Zahlen: …

Kategorien
Volkelt-Briefe

GmbH/Steuer: Fristverlängerung für die selbst erstellte KSt-Erklärung 2017

Weil die elektronischen Formulare für die KSt-Erklärung 2017 nicht rechtzeitig online zur Verfügung stehen, haben die Finanzbehörden die Abgabefrist (bisher: 31.5.2018) um 3 Monate bis zum 31.8.2018 verlängert. Die Erklärung kann bis dahin elektronisch oder wie bisher in Papierform eingereicht werden (Quelle: BMF, Nachricht vom 12.4.2018).

 Wer die KSt-Erklärung vom Steuerberater erledigen lässt, hat ohnehin mehr Zeit. Hier läuft die Abgabefrist bis zum 31.12.2018, in begründeten Fällen bis zum 28.2.2019.
Kategorien
Volkelt-Briefe

Haftung: Warum Sie jetzt Ihre D & O-Versicherung nachbessern müssen

 

GmbH-Geschäftsführer müssen für ihre Fehler einstehen. Viele Kollegen sichern sich – soweit es geht – dagegen ab. Entweder mit einer D & O – Versicherung oder mit besonderen vertraglichen Vereinbarungen, z. B. als Zusatz im Geschäftsführer-Anstellungsvertrag (vgl. Nr. 28/2017). Zur Zulässigkeit solcher Vereinbarungen gibt es ein Urteil des OLG Hamm. Dabei ging es um ein sog. Verfallklausel.

Dazu das Gericht: …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 15/2017

Geschäftsführer-Bestellung: nicht mehr als Geschäftsführer geeignet“ + Transparenzregister: Was Geschäftsführer dazu wissen müssen + GmbH in Zahlen: Termine und Fristen für den Jahresabschluss 2016 + Bürokratie: Behörden ermitteln gegen Eiskugel-Kartell + E-Mail-Marketing macht den Erfolg + Bilanzrecht: Große GmbHs müssen Lagebericht erweitern + Geschäftsführer privat: Neues Urteil zum Anspruch auf Witwenrente +  BISS …

 

 

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 46/2016

Volkelt-FB-01US-Markt: Mit Qualität und Referenzen gegen Parolen + Altersvorsorge: Gesellschafter-Geschäftsführer müssen sich beeilen + Handwerker-GmbHs: Neue Vergleichszahlen für Geschäftsführer-Gehälter + Konflikte in der GmbH: So geht konstruktive Streitkultur + GmbH-Recht: Frist für Änderung des Gesellschaftsvertrages + BISS …

 

 

 

Kategorien
Volkelt-Briefe

GmbH-Recht: Frist für Änderung der Gesellschaftsvertrages

Die Vereinbarung im Gesellschaftsvertrag, nach der die Gründungskosten von der GmbH übernommen werden, kann erst nach einer Frist von 10 Jahren abgeändert werden. Es gelten die Bestimmungen des § 26 Abs. 5 AktG (OLG Oldenburg, Beschluss vom 22.8.2016, 12 W 121/16 HR). …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 43/2016

Volkelt-FB-01Unternehmer-Antwort: Gleiche Leistung für gleichen Lohn – Prüfen Sie Ihr Vergütungsmodell + Krisen-Szenario: Angst ist kein Ratgeber für Unternehmer + Terminsache: Letzte Frist für den Jahresabschluss 2015 + Führungsaufgabe: Reden gegen den Stillstand + Steuer: FG lässt Vorsteuerabzug trotz Fehler-Rechnung zu + Mitarbeiter: Beleidigungen mit Emoticons + BISS …

 

 

Kategorien
Volkelt-Briefe

Verhärtete Fronten: So bleibt wenigstens die GmbH handlungsfähig

Erfahrungsgemäß kommt es auch zwischen den Gesellschafter-Geschäftsführern von GmbHs alle 2 Jahre neben den üblichen inhaltlichen Differenzen über Sachfragen zu ernsthaften Konflikten über die Geschäftspolitik. Z. B., ob und welche neuen Mitarbeiter eingestellt werden sollen, wann und wo investiert werden soll oder welche Marketing- und Vertriebsschwerpunkt für die Zukunft gesetzt werden sollen. Einigen sich die Beteiligten nicht auf eine Zielrichtung, kommt es zu Problemen. Passiert das in der Zweipersonen-GmbH, ist absehbar, dass für den Kompromiss bereiten Gesellschafter irgendwann „das Ende der Fahnenstange erreicht“ ist und er einer konstruktiven Beschlussfassung nicht mehr zustimmt. Ist im Gesellschaftsvertrag einer solchen GmbH keine …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 35/2016

Volkelt-FB-01Jahresabschluss: Fehler können SIE den Job kosten + Geschäftsführer-Kündigung: Nachschieben von Gründen + Terminsache: Deadline für den Jahresabschluss 2015 + Böse Überraschung: Was tun, wenn das Finanzamt die Konten sperrt?  Steuer: So wehren Sie sich gegen eine Gewinnerhöhung + GmbH-Recht: Registergericht darf Geschäftsführer-Bestellung prüfen + Insolvenzsrecht: „Zahlungsunfähig“ – verklausuliert + BISS …

 

 

 

Kategorien
Volkelt-Briefe

Ladung zur Gesellschafterversammlung: Samstag, Sonntag, Feiertag

Anfrage eines Kollegen: „Wie berechne ich die Fristen für die Einberufung der Gesellschafterversammlung?“. Die Rechtslage: Zwischen Einberufung und Termin der Gesellschafterversammlung muss mindestens eine Woche liegen (§ 51 GmbH-Gesetz). Genau gerechnet wird so: Bei postalischer Zustellung der Ladung werden 2 Tage vorgezählt (bei E-Mail-Einladung: 1 Tag). Erst dann beginnt die Frist.

Beispiel: