Kategorien
Volkelt-Briefe

Arbeits-Organisation: Zu viel Home-Office – Was tun?

Sehr geehrte Geschäftsführer-Kollegin, sehr geehrter Kollege,

weil CEO Chris­ti­an Sewing von der PR-Abtei­lung des Hau­ses nicht gut bera­ten war, lässt das Betriebs­kli­ma bei der Deut­schen Bank der­zeit zu wün­schen übrig. Es hagelt Kri­tik an den neu­en Home-Office-Regeln. Fakt ist: Vie­le – ins­be­son­de­re klei­ne­re – Unter­neh­men fah­ren ihre Home-Office-Ange­bo­te wie­der zurück. Oder wol­len die Mit­ar­bei­ter wie­der in der Fir­ma haben und sind unsi­cher, wie sie das am bes­ten ange­hen. Die The­men heute …

  • Büro­kra­tie ist nicht nur für die Land­wirt­schaft Dau­er­the­ma. Auch vie­le klei­ne­re Unter­neh­men lei­den unter dem all­täg­li­chen büro­kra­ti­schen Auf­wand. Nächs­te Bau­stel­le: Die Umwelt- und Nach­hal­tig­keits­be­richt­erstat­tung. Mit einem hilf­rei­chen Tool des Ber­li­ner Start­Ups Plan­ted kön­nen auch klei­ne­re Unter­neh­men ihren Bei­trag für die Umwelt leisten.
  • Mit Coro­na fing es an. Seit­her ist die auch in nor­ma­len Zei­ten nur schwer vor­her­seh­ba­re Kon­junk­tur noch unsi­che­rer gewor­den. Und die letz­ten Mona­te haben dras­tisch auf­ge­zeigt, wie wich­tig Geld­wert­sta­bi­li­tät für die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung und Wachs­tum ist. Bestands­auf­na­he aus heu­ti­ger Sicht: Wei­ter­hin kei­ne Erho­lung in Sicht. Unter­neh­men sind wei­ter­hin gut bera­ten, eben auch nur auf Sicht­wei­te zu planen.
  • Auch das noch: Ein Kun­de ist insol­vent und zahlt nicht mehr. In der Tat: Die Insol­venz­zah­len stei­gen und die wirt­schaft­li­che Gesamt­la­ge lässt es ange­ra­ten sein, Vor­keh­run­gen zu tref­fen und das gesam­te recht­li­che Instru­men­ta­ri­um vor­beu­gend zu nutzen.

Jetzt anmelden und den GmbH-Brief Woche für Woche bequem auf dem tablet/smartphone oder als pdf im Print lesen > Hier anklicken

Geschäfts­füh­rung in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung: Die Digi­ta­li­sie­rung kos­tet Geld. Der Geschäfts­füh­rer muss das Kapi­tal beschaf­fen – Inves­to­ren von der Zukunfts­fä­hig­keit des Geschäfts­mo­dells über­zeu­gen, eine nach­hal­ti­ge und fle­xi­ble Finanz­pla­nung (Finan­zie­rungs­run­den) vor­le­gen und dafür sor­gen, dass die Res­sour­cen plang­e­recht ein­ge­setzt wer­den. Digi­ta­li­sie­rung braucht qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter, die sich stän­dig wei­ter­bil­den, die Phan­ta­sie und Frei­raum brau­chen und sich trotz­dem in den Gesamt­pro­zess „Geschäfts­mo­dell“ ein­bin­den las­sen. Digi­ta­li­sie­rung ist tech­nisch. Sie brau­chen auf jeder Ebe­ne des „Geschäfts­mo­dells“ tech­ni­sches Know-How, moderns­te IT-Aus­stat­tung, Ein­bin­dung in Netz­wer­ke – sozia­le Netz­wer­ke – und ein inter­na­tio­na­les Ver­ständ­nis. Ich habe das The­ma gebün­delt. Aus der Inter­es­sen­la­ge der Geschäfts­füh­rung. Sys­te­ma­tisch – mit den Aus­wir­kun­gen auf alle Funk­tio­nen, Abtei­lun­gen und Pro­jek­te, die in der GmbH zusam­men­wir­ken. Unter­legt mit Bei­spie­len (Bench­mar­king) und hilf­rei­chen Ver­wei­sen, Anlei­tun­gen und Anre­gun­gen, wie Sie „Digi­ta­li­sie­rung“ in Ihrem Unter­neh­men erfolg­reich ange­hen und umset­zen. > Jetzt bestel­len

LeseTIPP

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Geschützt: GmbH-Brief 09/2024

Die­ser Inhalt ist pass­wort­ge­schützt. Um ihn anschau­en zu kön­nen, bit­te das Pass­wort eingeben:

Kategorien
Volkelt-Briefe

GmbH/UG-Investitionen: Neue Gesetzesvorhaben bremsen die Planungen

Sehr geehrte Geschäftsführer-Kollegin, sehr geehrter Kollege,

die Kon­junk­tur stot­tert. Ener­gie- und Büro­kra­tie­kos­ten belas­ten die Prei­se und kos­ten Wett­be­werbs­fä­hig­keit. Kri­sen und Krie­ge wir­ken auf die Allo­ka­ti­on der Res­sour­cen und die Finanz­märk­te. Der Umbau der Wirt­schaft in Nach­hal­tig­keit pas­siert in Stol­per­schrit­ten. KI und Digi­ta­li­sie­rung har­ren in der Daten­schutz-Schlei­fe. Die Pro­blem­fel­der las­sen sich fort­set­zen. Die The­men heute: …

  • Fakt ist, dass sich Unter­neh­mer mit Inves­ti­ti­ons­ent­schei­dun­gen zuneh­mend schwer tun (müs­sen). Die Vor­ga­ben der Wirt­schafts­po­li­tik ermun­tern auch nicht zum Auf­bruch. Eine Bestands­auf­nah­me aus Geschäftsführer-Perspektive.
  • Der ein oder ande­re Mar­ke­ting-Ver­ant­wort­li­che lässt sei­ne Wer­be­tex­te bereits von ChatGPT schrei­ben. Mit durch­aus brauch­ba­ren Ergeb­nis­sen. Mit der nächs­ten Gene­ra­ti­on von Ope­nAI kön­nen Sie gan­ze Wer­be-Clips „dre­hen” las­sen. Kos­ten­güns­tig. Zum Stand der Tech­nik und wie ein sol­cher Video-Clip aus­sieht, zei­gen die Pro­to­ty­pen der KI-Soft­ware Sora.
  • Wer plant, sei­ne Akti­vi­tä­ten in der GmbH/UG ein­zu­stel­len, kann sich nicht unbe­dingt auf die Aus­schei­dens­re­ge­lung im Gesell­schafts­ver­trag ver­las­sen. Der Bun­des­ge­richts­hof hat klar­ge­stellt, dass die ent­spre­chen­de Bestim­mung mit sat­zungs­än­dern­dem Beschluss geän­dert wer­den kann. Das betrifft z. B. die Höhe der Abfin­dung für den GmbH/UG-Anteil.
  • Apro­pos Abfin­dung! Wenn eine Abfin­dung für die Auf­lö­sung Ihres Anstel­lungs­ver­tra­ges fäl­lig wird, kann das teu­er wer­den – je nach Grenz­steu­er­satz. Güns­ti­ger kom­men Sie davon, wenn Sie alle Mög­lich­kei­ten zur Steu­er­erspar­nis mit einer geschick­ten Stü­cke­lung der Abfin­dung nutzen.

Jetzt anmelden und den GmbH-Brief Woche für Woche bequem auf dem tablet/smartphone oder als pdf im Print lesen > Hier anklicken

Geschäfts­füh­rung in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung: Die Digi­ta­li­sie­rung kos­tet Geld. Der Geschäfts­füh­rer muss das Kapi­tal beschaf­fen – Inves­to­ren von der Zukunfts­fä­hig­keit des Geschäfts­mo­dells über­zeu­gen, eine nach­hal­ti­ge und fle­xi­ble Finanz­pla­nung (Finan­zie­rungs­run­den) vor­le­gen und dafür sor­gen, dass die Res­sour­cen plang­e­recht ein­ge­setzt wer­den. Digi­ta­li­sie­rung braucht qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter, die sich stän­dig wei­ter­bil­den, die Phan­ta­sie und Frei­raum brau­chen und sich trotz­dem in den Gesamt­pro­zess „Geschäfts­mo­dell“ ein­bin­den las­sen. Digi­ta­li­sie­rung ist tech­nisch. Sie brau­chen auf jeder Ebe­ne des „Geschäfts­mo­dells“ tech­ni­sches Know-How, moderns­te IT-Aus­stat­tung, Ein­bin­dung in Netz­wer­ke – sozia­le Netz­wer­ke – und ein inter­na­tio­na­les Ver­ständ­nis. Ich habe das The­ma gebün­delt. Aus der Inter­es­sen­la­ge der Geschäfts­füh­rung. Sys­te­ma­tisch – mit den Aus­wir­kun­gen auf alle Funk­tio­nen, Abtei­lun­gen und Pro­jek­te, die in der GmbH zusam­men­wir­ken. Unter­legt mit Bei­spie­len (Bench­mar­king) und hilf­rei­chen Ver­wei­sen, Anlei­tun­gen und Anre­gun­gen, wie Sie „Digi­ta­li­sie­rung“ in Ihrem Unter­neh­men erfolg­reich ange­hen und umset­zen. > Jetzt bestel­len

LeseTIPP

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Geschützt: GmbH-Brief 08/2024

Die­ser Inhalt ist pass­wort­ge­schützt. Um ihn anschau­en zu kön­nen, bit­te das Pass­wort eingeben:

Kategorien
Volkelt-Briefe

GF-Know how: Die wichtigsten GmbH/UG-Urteile aus 2023 (II)

Sehr geehrte Geschäftsführer-Kollegin, sehr geehrter Kollege,

Letz­te Woche hat­ten wir für Sie noch­mals die wich­tigs­ten – gesell­schafts- und zivil­recht­li­chen – Urtei­le aus 2023 im Über­blick zusam­men­ge­stellt. Auch im Steu­er­recht für GmbH/UG gab es in 2023 wie­der zahl­rei­che Ent­schei­de, die ganz prak­ti­sche Aus­wir­kun­gen auf die Steu­er­last der GmbH/UG, der Gesell­schaf­ter und der (Gesell­schaf­ter-) Geschäfts­füh­rer haben. Wir lie­fern Ihnen die ent­spre­chen­den Tipps und Hin­wei­se dazu. Für die Umset­zung ist Ihr Steu­er­be­ra­ter gefor­dert. Unse­re The­men heute:

  • Unse­re mit­tel­stän­di­sche Indus­trie ist beson­ders leis­tungs­fä­hig. Auch und gera­de, weil sich vie­le enga­gier­te Unter­neh­mer um per­ma­nen­te Inno­va­tio­nen küm­mern und Verfahren/Prozesse stän­dig ver­bes­sern. Das Karls­ru­her Start­Up Daeda­lus GmbH will die­ses indus­tri­el­le Know How sichern und für poten­zi­el­le Kun­den leich­ter zugäng­lich machen (Sei­te 3).
  • Schon aus Steu­er-Grün­den soll­ten Rech­te und Pflich­ten in jeder GmbH/UG sorg­fäl­tigst doku­men­tiert sein. Aber: Es besteht Ver­trags­frei­heit und Ver­trä­ge kön­nen gestal­tet wer­den. Z. B. vor einem GmbH/UG-Ver­kauf – etwa zuguns­ten des Ver­käu­fers. Wir zei­gen, was geht und was nicht geht.
  • Erstrei­tet der Fremd-Geschäfts­füh­rer eine Ent­gelt­fort­zah­lung nach dem Kün­di­gungs­schutz­ge­setz, muss er ein Gehalt, das er in der Zeit sei­ner Frei­stel­lung bezieht, gegen­rech­nen. Und er darf nicht „unter Wert” tätig werden.

Jetzt anmelden und den GmbH-Brief Woche für Woche bequem auf dem tablet/smartphone oder als pdf im Print lesen > Hier anklicken

Geschäfts­füh­rung in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung: Die Digi­ta­li­sie­rung kos­tet Geld. Der Geschäfts­füh­rer muss das Kapi­tal beschaf­fen – Inves­to­ren von der Zukunfts­fä­hig­keit des Geschäfts­mo­dells über­zeu­gen, eine nach­hal­ti­ge und fle­xi­ble Finanz­pla­nung (Finan­zie­rungs­run­den) vor­le­gen und dafür sor­gen, dass die Res­sour­cen plang­e­recht ein­ge­setzt wer­den. Digi­ta­li­sie­rung braucht qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter, die sich stän­dig wei­ter­bil­den, die Phan­ta­sie und Frei­raum brau­chen und sich trotz­dem in den Gesamt­pro­zess „Geschäfts­mo­dell“ ein­bin­den las­sen. Digi­ta­li­sie­rung ist tech­nisch. Sie brau­chen auf jeder Ebe­ne des „Geschäfts­mo­dells“ tech­ni­sches Know-How, moderns­te IT-Aus­stat­tung, Ein­bin­dung in Netz­wer­ke – sozia­le Netz­wer­ke – und ein inter­na­tio­na­les Ver­ständ­nis. Ich habe das The­ma gebün­delt. Aus der Inter­es­sen­la­ge der Geschäfts­füh­rung. Sys­te­ma­tisch – mit den Aus­wir­kun­gen auf alle Funk­tio­nen, Abtei­lun­gen und Pro­jek­te, die in der GmbH zusam­men­wir­ken. Unter­legt mit Bei­spie­len (Bench­mar­king) und hilf­rei­chen Ver­wei­sen, Anlei­tun­gen und Anre­gun­gen, wie Sie „Digi­ta­li­sie­rung“ in Ihrem Unter­neh­men erfolg­reich ange­hen und umset­zen. > Jetzt bestel­len

LeseTIPP

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Geschützt: GmbH-Brief 07/2024

Die­ser Inhalt ist pass­wort­ge­schützt. Um ihn anschau­en zu kön­nen, bit­te das Pass­wort eingeben:

Kategorien
Volkelt-Briefe

GF-Know how: Die wichtigsten GmbH/UG-Urteile aus 2023 (I)

Sehr geehrte Geschäftsführer-Kollegin, sehr geehrter Kollege,

die Rück­schau bestä­tigt: Es gab auch in 2023 wie­der eini­ge wich­ti­ge Gerichts­ent­schei­de zu GmbH/UG-Fra­gen, die Aus­wir­kun­gen auf die Geschäfts­po­li­tik  und das prak­ti­sche Geschäfts­ge­ba­ren haben. Auch eini­ge Ent­schei­de, die die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen fach­lich und per­sön­lich betref­fen, soll­ten Sie zur Kennt­nis neh­men. Wir haben die wich­tigs­ten Punk­te aus 2023 kurz und knapp zusammengestellt.

  • Dazu: Zusätz­lich gibt es die „Klei­ne Haf­tungs-Fibel – Rech­te und Pflich­ten der Geschäfts­füh­rung”. Ein sys­te­ma­ti­scher Über­blick für den Not­fall als pdf-Download.
  • Micro­soft macht der­zeit jede Men­ge Wer­bung für den neu­en KI-Copi­lot und bringt damit KI in jedes Büro und an jeden Arbeits­platz. Klingt nicht schlecht. Aber das Ange­bot hat einen stol­zen Preis und ist nicht für jeden Arbeits­platz geeignet.
  • Pflicht­ver­öf­fent­li­chung des GmbH/UG-Jah­res­ab­schlus­ses: Frei nach dem Mot­to „Ver­trau­en ist gut, Kon­trol­le ist bes­ser”  soll­ten Sie zumin­dest selbst ins Unter­neh­mens­re­gis­ter schau­en, ob Ihr Steu­er­be­ra­ter die Pflicht­ver­öf­fent­li­chung kor­rekt ver­an­lasst hat. Neben­ef­fekt: Dann wis­sen Sie auch, was die Öffent­lich­keit über Ihre GmbH/UG erfährt.
  • Und noch ein klei­ner Steu­er-Kniff für alle Fir­men­wa­gen-Nut­zer mit Gara­ge. Mit ent­spre­chen­der ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung kön­nen Sie die antei­li­gen Kos­ten der Gara­ge gegen den geld­wer­ten Vor­teil aufrechnen.

Jetzt anmelden und den GmbH-Brief Woche für Woche bequem auf dem tablet/smartphone oder als pdf im Print lesen > Hier anklicken

Geschäfts­füh­rung in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung: Die Digi­ta­li­sie­rung kos­tet Geld. Der Geschäfts­füh­rer muss das Kapi­tal beschaf­fen – Inves­to­ren von der Zukunfts­fä­hig­keit des Geschäfts­mo­dells über­zeu­gen, eine nach­hal­ti­ge und fle­xi­ble Finanz­pla­nung (Finan­zie­rungs­run­den) vor­le­gen und dafür sor­gen, dass die Res­sour­cen plang­e­recht ein­ge­setzt wer­den. Digi­ta­li­sie­rung braucht qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter, die sich stän­dig wei­ter­bil­den, die Phan­ta­sie und Frei­raum brau­chen und sich trotz­dem in den Gesamt­pro­zess „Geschäfts­mo­dell“ ein­bin­den las­sen. Digi­ta­li­sie­rung ist tech­nisch. Sie brau­chen auf jeder Ebe­ne des „Geschäfts­mo­dells“ tech­ni­sches Know-How, moderns­te IT-Aus­stat­tung, Ein­bin­dung in Netz­wer­ke – sozia­le Netz­wer­ke – und ein inter­na­tio­na­les Ver­ständ­nis. Ich habe das The­ma gebün­delt. Aus der Inter­es­sen­la­ge der Geschäfts­füh­rung. Sys­te­ma­tisch – mit den Aus­wir­kun­gen auf alle Funk­tio­nen, Abtei­lun­gen und Pro­jek­te, die in der GmbH zusam­men­wir­ken. Unter­legt mit Bei­spie­len (Bench­mar­king) und hilf­rei­chen Ver­wei­sen, Anlei­tun­gen und Anre­gun­gen, wie Sie „Digi­ta­li­sie­rung“ in Ihrem Unter­neh­men erfolg­reich ange­hen und umset­zen. > Jetzt bestel­len

LeseTIPP

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Geschützt: GmbH-Brief 06/2024

Die­ser Inhalt ist pass­wort­ge­schützt. Um ihn anschau­en zu kön­nen, bit­te das Pass­wort eingeben:

Kategorien
Volkelt-Briefe

Chefsache Personal: Was Arbeitsmarkt-Studien nicht sagen – aber durchaus wichtig ist!

Sehr geehrte Geschäftsführer-Kollegin, sehr geehrter Kollege,

wenn Sie mich fra­gen: ich ken­ne jeden­falls kein Unter­neh­men, Geschäft oder Dienst­leis­tungs­be­trieb, der nicht über feh­len­des Per­so­nal klagt. Da ist man dank­bar für jeden Hin­weis und jeden Tipp. Der ein oder ande­re ergibt sich aus der ein oder ande­ren – wie auch immer gear­te­ten – Arbeits­markt-Stu­die. Wir haben die neu­es­te For­sa-Stu­die zum The­ma Arbeits­kräf­te­man­gel unter die­sem Aspekt gele­sen und eini­ge prak­ti­sche Erkennt­nis­se für Sie zusam­men­ge­fasst. Die wei­te­ren Themen:

  • Im Ein­kauf lässt sich immer spa­ren. Vie­le nut­zen regel­mä­ßig die durch­aus hilf­rei­chen Ver­gleichs­an­ge­bo­te, die Ama­zon-Über­sich­ten bie­ten. Mit Temu hat Chi­na einen neu­en glo­ba­len Play­er zum „shop­pen” ins Ren­nen geschickt. Eine Alter­na­ti­ve für die Beschaf­fung und den Ein­kauf im Unternehmen?
  • Die monat­li­chen Kon­junk­tur- und Finanz-Plan­da­ten für den Febru­ar 2024 bestä­ti­gen die schlech­ten Aus­sich­ten für das ange­lau­fe­ne Geschäfts­jahr. Zumin­dest im ers­ten Quar­tal ist Abwar­ten und Zurück­hal­tung in Sachen Inves­ti­tio­nen angesagt.
  • Geschäfts­füh­rer im Kon­zern: „Wei­sungs­ge­bun­de­ne” Geschäfts­füh­rer sind nicht nur sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig. Dem ste­hen Ansprü­che aus den Arbeit­neh­mer­schutz­ge­set­zen zu  – etwa nach einer Kün­di­gung. Z. B. Nach­zah­lun­gen für in den letz­ten Jah­ren nicht genom­me­nen Urlaub nach dem Bundesurlaubsgesetz.

Jetzt anmelden und den GmbH-Brief Woche für Woche bequem auf dem tablet/smartphone oder als pdf im Print lesen > Hier anklicken

Geschäfts­füh­rung in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung: Die Digi­ta­li­sie­rung kos­tet Geld. Der Geschäfts­füh­rer muss das Kapi­tal beschaf­fen – Inves­to­ren von der Zukunfts­fä­hig­keit des Geschäfts­mo­dells über­zeu­gen, eine nach­hal­ti­ge und fle­xi­ble Finanz­pla­nung (Finan­zie­rungs­run­den) vor­le­gen und dafür sor­gen, dass die Res­sour­cen plang­e­recht ein­ge­setzt wer­den. Digi­ta­li­sie­rung braucht qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter, die sich stän­dig wei­ter­bil­den, die Phan­ta­sie und Frei­raum brau­chen und sich trotz­dem in den Gesamt­pro­zess „Geschäfts­mo­dell“ ein­bin­den las­sen. Digi­ta­li­sie­rung ist tech­nisch. Sie brau­chen auf jeder Ebe­ne des „Geschäfts­mo­dells“ tech­ni­sches Know-How, moderns­te IT-Aus­stat­tung, Ein­bin­dung in Netz­wer­ke – sozia­le Netz­wer­ke – und ein inter­na­tio­na­les Ver­ständ­nis. Ich habe das The­ma gebün­delt. Aus der Inter­es­sen­la­ge der Geschäfts­füh­rung. Sys­te­ma­tisch – mit den Aus­wir­kun­gen auf alle Funk­tio­nen, Abtei­lun­gen und Pro­jek­te, die in der GmbH zusam­men­wir­ken. Unter­legt mit Bei­spie­len (Bench­mar­king) und hilf­rei­chen Ver­wei­sen, Anlei­tun­gen und Anre­gun­gen, wie Sie „Digi­ta­li­sie­rung“ in Ihrem Unter­neh­men erfolg­reich ange­hen und umset­zen. > Jetzt bestel­len

LeseTIPP

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Geschützt: GmbH-Brief 05/2024

Die­ser Inhalt ist pass­wort­ge­schützt. Um ihn anschau­en zu kön­nen, bit­te das Pass­wort eingeben: