Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Geschützt: Volkelt-Brief 49/2020

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 35/2019

Der Fall des Managers: Erkenntnisse eines (ehemaligen) Chefs + GmbH contra Finanzamt: Was tun gegen eine Konto-Sperrung? Geschäftsführer-Perspektive: Wertschätzung aus Mallorca + Unternehmensrecht: Was Sie als Geschäftsführer veranlassen müssen + Digitales: So lesen sich die neuen Erfolgs-Geschichten Geschäftsführer-Netzwerke: Halten Sie Ihre Profile auf dem Laufenden BGH-aktuell: Leiharbeitnehmer und Mitbestimmung Mau: Frauen in den Führungsetagen + Bürokratie: Gastro-GmbHs müssen Kontroll-Berichte offenlegen + Vorsorge: GmbH kann die Versorgungszusage nur ausnahmsweise entziehen + gGmbH: Vorteilsnahme des Geschäftsführers kostet die Gemeinnützigkeit

Kategorien
Volkelt-Briefe

Mau: Frauen in den Führungsetagen

Nach einer aktuellen Auswertung der Unternehmensberatung Ernest & Young (EY) hat sich der Frauenanteil in den Vorstandsetagen der deutschen DAX-Unternehmen leicht erhöht. Danach ist die Zahl weiblicher Vorstände in den börsennotierten Unternehmen in Deutschland im ersten Halbjahr 2019 zum achten Mal in Folge gestiegen – von 58 zu Jahresbeginn auf nun 61.

Das entspricht einer Quote von 8,7 %. In zwei von drei DAX-Unternehmen ist immer noch kein Vorstandsmitglied weiblich. Nur drei Konzerne werden von einer Frau als CEO geführt. Fazit: Das Thema bleibt eine Steilvorlage für die Gender-Politik.
Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 15/2018

  1. Geschäftsführung: Was an der Bürokratie am meisten nervt + Konflikte in der GmbH: Vorbeugen und es besser machen (I) + Frau gesucht: Was tun, damit Sie nicht gegen das AGG verstoßen? + Digitales: DSGVO – Checkliste für den Geschäftsführer + Kleingedrucktes: Sie trennen sich per Aufhebungsvertrag von Ihrer GmbH + BGH aktuell: Haftstrafe gegen den Geschäftsführer einer kommunalen GmbH + Geschäftsführer privat: Keine Erleichterungen für die private ESt-Erklärung + Fußball-WM: Ankündigung einer Krankheit als Kündigungsgrund

BISS … die Wirtschaft-Satire

 

Kategorien
Volkelt-Briefe

Frau gesucht: Was tun, damit Sie nicht gegen das AGG verstoßen?

Ausnahmeweise – und zwar dann, wenn in Ihrem Betrieb überwiegend Männer beschäftigt sind und Sie mehr Ausgeglichenheit schaffen wollen – dürfen Sie das bereits in der Stellenausschreibung so formulieren – ohne gleich befürchten müssen, wegen Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) abgemahnt zu werden. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln hielt die Formulierung „Frauen an die Macht“ in der Stellenanzeige für zulässig (Urteil v. 18.5.2017, 7 Sa 913/16).

Wichtig:

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 10/2018

Geschäftsführer in digitalen Zeiten: Skalierungs-Invest oder schon Schwindel-GmbH?.+ GmbH/Steuer: Hier prüft die NRW-Finanzverwaltung ganz genau + GmbH/Recht: ACHTUNG – Verstöße gegen § 36 GmbH-Gesetz + Digital: Gibt es das digitale Gen für Unternehmer? – Was macht den Erfolg aus + GmbH/Recht: Noch mehr Vorteile mit dem Schiedsgerichtsverfahren + Kassennachschau: Wenn jemand da ist, darf geprüft werden + Mitarbeiter/Kosten: Höhere Mindestlöhne in 3 Branchen

BISS … die Wirtschaft-Satire

Kategorien
Volkelt-Briefe

GmbH/Recht: ACHTUNG – Verstöße gegen § 36 GmbH-Gesetz

Nach § 36 GmbH-Gesetz gilt: „Die Geschäftsführer einer Gesellschaft, die der Mitbestimmung unterliegt, legen für den Frauenanteil in den beiden Führungsebenen unterhalb der Geschäftsführer Zielgrößen fest. Liegt der Frauenanteil bei Festlegung der Zielgrößen unter 30 Prozent, so dürfen die Zielgrößen den jeweils erreichten Anteil nicht mehr unterschreiten. Gleichzeitig sind Fristen zur Erreichung der Zielgrößen festzulegen. Die Fristen dürfen jeweils nicht länger als fünf Jahre sein“. Sanktionen für Verstöße dagegen sind vom Gesetzgeber bisher nicht vorgesehen.

ACHTUNG: …

Kategorien
Volkelt-Briefe

GF/Personal: Frauenquote und GmbH – „Es gilt § 36 GmbH-Gesetz … „

Das Thema Frauenquote beschäftigt nicht nur börsennotierte und mitbestimmungspflichtige, große Unternehmen. Immer häufiger wird in der (arbeits-) rechtlichen Expertenrunden diskutiert, ob und inwieweit Quotenvorgaben auch in größeren, aber nicht mitbestimmten GmbHs umgesetzt werden muss. Und zwar nicht nur auf der Leitungsebene, sondern auch in den oberen Führungsebenen (vgl. dazu zuletzt 3/2016). Fakt ist, dass es auch im GmbH-Gesetz dazu eine Vorschrift gibt:

§ 36 GmbH-Gesetz: Zielgrößen und Fristen zur gleichberechtigten Teilhabe von Männern und Frauen

„Die Geschäftsführer einer Gesellschaft, die der Mitbestimmung unterliegt, legen für den Frauenanteil in den beiden Führungsebenen unterhalb der Geschäftsführer Zielgrößen fest. Liegt der Frauenanteil bei Festlegung der Zielgrößen unter 30 Prozent, so dürfen die Zielgrößen den jeweils erreichten Anteil nicht mehr unterschreiten. Gleichzeitig sind Fristen zur Erreichung der Zielgrößen festzulegen. Die Fristen dürfen jeweils nicht länger als fünf Jahre sein.“

Fakt ist auch, …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 19/2017

„Gender“-GmbH: Rechtsprobleme und mehr um die Frauenquote + Pflichtversicherung: Neues Urteil „befreit“ Fremd-Geschäftsführer + GmbH-Finanzen: Neue Runde bei den Bankgebühren + GmbH-Recht (I): Neues Urteil zur Stimmrechtsausübung + GmbH-Krise: Verbesserungen im Insolvenzverfahren + GmbH-Recht (II): Kein Stimmrecht bei Bestellung eines Anwalts für die GmbH + GmbH-Steuer: vGA in der GmbH & Co. KG + BISS …

 

 

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 15/2017

Geschäftsführer-Bestellung: nicht mehr als Geschäftsführer geeignet“ + Transparenzregister: Was Geschäftsführer dazu wissen müssen + GmbH in Zahlen: Termine und Fristen für den Jahresabschluss 2016 + Bürokratie: Behörden ermitteln gegen Eiskugel-Kartell + E-Mail-Marketing macht den Erfolg + Bilanzrecht: Große GmbHs müssen Lagebericht erweitern + Geschäftsführer privat: Neues Urteil zum Anspruch auf Witwenrente +  BISS …