Kategorien
Volkelt-Briefe

Neue Steuer-Spar-Möglichkeit: Rückstellung „Altersteilzeit”

Sehr geehrte Geschäftsführer-Kollegin, sehr geehrter Kollege,

Fazit unse­rer Aus­wer­tun­gen der Geschäfts­füh­rer-Gehäl­ter 2021: Man ist zufrie­den. Auch wenn nicht wirk­lich mehr ver­dient wur­de. Aber: Wir sind nicht sicher, ob die Durch­schnitts­wert-Betrach­tung die – womög­lich vie­len – Ein­zel­fäl­le erfasst, die im unte­ren Ver­dienst-Quar­til lie­gen ud lagen und deren Geschäf­te in den Kri­sen rich­tig gelit­ten haben. Die The­men der Woche:

  • Neue Steu­er-Spar-Mög­lich­keit – Rück­stel­lung für Alters­teil­zeit: Das Finanz­ge­richt Köln macht´s mög­lich – mit spür­ba­rem Effekt in der Bilanz: Für die Alters­teil­zeit-Gut­schrif­ten dür­fen Rück­stel­lun­gen gebil­det werden.
  • Groß­han­dels-GmbH/UG – Geschäfts­füh­rer-Gehäl­ter kon­ti­nu­ier­lich sta­bil: Beson­ders in den Tech-Bran­chen wur­de und wird in Kri­sen­zei­ten inves­tiert. Ent­spre­chend hat der Groß­han­del umge­setzt und die Geschäfts­füh­rer haben ganz gut ver­dient. Die Zahlen.
  • Geschäfts­füh­rer-Per­spek­ti­ve – Gen­dern in AGG-Zei­ten:  Noch spielt „rich­tig gen­dern” bei der Per­so­nal-Akqui­se kei­ne gro­ße Rol­le. Aber das kann sich ändern. Eini­ge neue und ver­quer­te Rechts­fra­gen dazu sind aller­dings jetzt schon absehbar.
  • Digi­ta­les – die Spe­zia­lis­ten für den Mit­tel­stand: Daten sind da. Jede Men­ge. Aber wer soll die aus­wer­ten und wer soll das bezah­len? Das Ber­li­ner Start­Up Levi­ty bie­tet Lösun­gen, die viel leis­ten und wenig kosten.
  • Kom­pakt – Kon­junk­tur- und Finanz-Plan­da­ten Dezem­ber 2022: Gleich meh­re­re Indi­ka­to­ren sehen den Abwärts­trend gebremst. In vie­len Unter­neh­men geht der Blick auch wie­der nach vor­ne – mit ganz guten Aussichten.

Jetzt anmelden und den GmbH-Brief Woche für Woche bequem auf dem tablet/smartphone oder als pdf im Print lesen > Hier anklicken

LeseTIPP

Geschäfts­füh­rung in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung: Die Digi­ta­li­sie­rung kos­tet Geld. Der Geschäfts­füh­rer muss das Kapi­tal beschaf­fen – Inves­to­ren von der Zukunfts­fä­hig­keit des Geschäfts­mo­dells über­zeu­gen, eine nach­hal­ti­ge und fle­xi­ble Finanz­pla­nung (Finan­zie­rungs­run­den) vor­le­gen und dafür sor­gen, dass die Res­sour­cen plan­ge­recht ein­ge­setzt wer­den. Digi­ta­li­sie­rung braucht qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter, die sich stän­dig wei­ter­bil­den, die Phan­ta­sie und Frei­raum brau­chen und sich trotz­dem in den Gesamt­pro­zess „Geschäfts­mo­dell“ ein­bin­den las­sen. Digi­ta­li­sie­rung ist tech­nisch. Sie brau­chen auf jeder Ebe­ne des „Geschäfts­mo­dells“ tech­ni­sches Know-How, moderns­te IT-Aus­stat­tung, Ein­bin­dung in Netz­wer­ke – sozia­le Netz­wer­ke – und ein inter­na­tio­na­les Ver­ständ­nis. Ich habe das The­ma gebün­delt. Aus der Inter­es­sen­la­ge der Geschäfts­füh­rung. Sys­te­ma­tisch – mit den Aus­wir­kun­gen auf alle Funk­tio­nen, Abtei­lun­gen und Pro­jek­te, die in der GmbH zusam­men­wir­ken. Unter­legt mit Bei­spie­len (Bench­mar­king) und hilf­rei­chen Ver­wei­sen, Anlei­tun­gen und Anre­gun­gen, wie Sie „Digi­ta­li­sie­rung“ in Ihrem Unter­neh­men erfolg­reich ange­hen und umset­zen. > Inter­es­siert?

Kategorien
Volkelt-Briefe

GF-Gehalt in den Dienstleister-GmbH/UG: „Gut aufgeholt …”

Sehr geehrte Geschäftsführer-Kollegin, sehr geehrter Kollege,

zum Jah­res­en­de wird Inven­tur gemacht: Auch mit dem pri­va­ten Geld­beu­tel und der pri­va­ten Ver­mö­gens­si­tua­ti­on. Vie­le Kol­le­gen und Kol­le­gin­nen in Sek­tor Dienst­leis­tung muss­ten zwar kür­zer tre­ten, haben aber – so bele­gen es die Zah­len – unter­des­sen ganz gut auf­ge­holt. Die The­men der Woche:

  • GF-Gehalt in den Dienst­leis­ter-GmbH/UG – „Gut auf­ge­holt …”: Event-GmbHs, Mes­se- und Aus­stel­lungs-Aus­stat­ter gegen Steu­er­be­ra­ter, Archi­tek­ten und Wirt­schafts­prü­fer. Unterm Strich ste­hen 2021 alle etwas bes­ser da als von Pes­si­mis­ten vor­her­ge­sagt. Die Zahlen.
  • Geschäfts­füh­rer-Per­spek­ti­ve – Milch­mäd­chen­rech­nun­gen: Ver­steue­rung der Ener­gie­kos­ten­pau­scha­le, Strom- und Gas­preis­brem­se, Über­ge­winn­steu­er – Aktio­nis­mus oder alles nur Milch­mäd­chen­rech­nun­gen? So funk­tio­niert Wett­be­werbs­wirt­schaft jeden­falls nicht.
  • Digi­ta­les – immer mehr ein­fa­che Ener­gie-Spar-Lösun­gen: Hei­zungs- und Strom-Apps wer­den immer intel­li­gen­ter und hel­fen im Durch­schnitt bis zu 25 % der Ener­gie­kos­ten ein­zu­spa­ren – auch in den Geschäftsräumen.
  • Ansa­ge an die Mit­ar­bei­ter – das 13. Gehalt ohne Abga­ben: VW hat sie bereits umge­setzt und damit bei den Tarif­löh­nen rich­tig ein­ge­spart: Die Infla­ti­ons­aus­gleichs­prä­mie bis zu 3.000 EUR macht´s mög­lich. Davon kön­nen auch Ihre Mit­ar­bei­ter profitieren.
  • GF-Haf­tung – Schlech­te Noten für die Sanie­rungs-Gesetz­ge­bung: Als Geschäfts­füh­rer „Über­schul­dung” zu erken­nen, ist nicht ganz ein­fach. Der Gesetz­ge­ber woll­te mehr Klar­heit – Exper­ten sehen die aber nicht.

Jetzt anmelden und den GmbH-Brief Woche für Woche bequem auf dem tablet/smartphone oder als pdf im Print lesen > Hier anklicken

LeseTIPP

Geschäfts­füh­rung in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung: Die Digi­ta­li­sie­rung kos­tet Geld. Der Geschäfts­füh­rer muss das Kapi­tal beschaf­fen – Inves­to­ren von der Zukunfts­fä­hig­keit des Geschäfts­mo­dells über­zeu­gen, eine nach­hal­ti­ge und fle­xi­ble Finanz­pla­nung (Finan­zie­rungs­run­den) vor­le­gen und dafür sor­gen, dass die Res­sour­cen plan­ge­recht ein­ge­setzt wer­den. Digi­ta­li­sie­rung braucht qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter, die sich stän­dig wei­ter­bil­den, die Phan­ta­sie und Frei­raum brau­chen und sich trotz­dem in den Gesamt­pro­zess „Geschäfts­mo­dell“ ein­bin­den las­sen. Digi­ta­li­sie­rung ist tech­nisch. Sie brau­chen auf jeder Ebe­ne des „Geschäfts­mo­dells“ tech­ni­sches Know-How, moderns­te IT-Aus­stat­tung, Ein­bin­dung in Netz­wer­ke – sozia­le Netz­wer­ke – und ein inter­na­tio­na­les Ver­ständ­nis. Ich habe das The­ma gebün­delt. Aus der Inter­es­sen­la­ge der Geschäfts­füh­rung. Sys­te­ma­tisch – mit den Aus­wir­kun­gen auf alle Funk­tio­nen, Abtei­lun­gen und Pro­jek­te, die in der GmbH zusam­men­wir­ken. Unter­legt mit Bei­spie­len (Bench­mar­king) und hilf­rei­chen Ver­wei­sen, Anlei­tun­gen und Anre­gun­gen, wie Sie „Digi­ta­li­sie­rung“ in Ihrem Unter­neh­men erfolg­reich ange­hen und umset­zen. > Inter­es­siert?

Kategorien
Volkelt-Briefe

UG” gründen? Das Praxis-Handbuch für Einsteiger – jetzt zum Nulltarif

Wir haben gera­de die Autoren-Exem­pla­re unse­res Prak­ti­ker-Hand­buchs „Die Unter­neh­mer­ge­sell­schaft” erhal­ten – und geben die ger­ne (kos­ten­frei) an Inter­es­sier­te – an SIE – wei­ter. Die nächs­ten 10 Anmelder/innen zu den „Infor­ma­tio­nen für GmbH/UG-Geschäfts­füh­rer/in­nen” erhal­ten das Hand­buch (mit For­mu­la­re und Mus­tern, Tipps für Ver­trä­ge und die Steu­er, hilf­rei­chen Arbeits- und Orga­ni­sa­ti­ons­hil­fen für Geschäftsführer/Innen) gra­tis. Ein­fach hier anmel­den > Hier ankli­cken

Kategorien
Volkelt-Briefe

GF-Gehalt im Einzelhandel: „Die Krisen ganz gut überstanden …”

Sehr geehrte Geschäftsführer-Kollegin, sehr geehrter Kollege,

Coro­na und Infla­ti­on haben beson­ders dem Ein­zel­han­del zuge­setzt. Und für das bevor­ste­hen­de Weih­nachts­ge­schäft ahnen die Pro­gno­sen auch nichts Gutes. Den­noch: Bei den Gewin­nern kön­nen sogar die Geschäfts­füh­run­gen zule­gen. Die The­men der Woche:

  • GF-Gehalt in den Ein­zel­han­del-GmbH/UG – Die Kri­sen ganz gut über­stan­den: „E‑Bikes” und „Lebens­mit­tel” haben in den letz­ten Mona­ten rich­tig gute Zah­len erwirt­schaf­tet. Aber auch für die meis­ten ande­ren Ein­zel­händ­ler gilt: Die Ergeb­nis­se sind schluss­end­lich doch bes­ser als erwartet.
  • Geschäfts­füh­rer-Per­spek­ti­ve – über­schul­det oder doch nicht? Über­schul­dung ist ein dehn­ba­rer Begriff – und in der Pra­xis meist erst nach (auf­wen­di­ger) Erstel­lung einer Zwi­schen­bi­lanz aus­zu­ma­chen. Das soll ein­fa­cher wer­den. Die Neu­re­ge­lung über­lässt der Geschäfts­füh­rung aber immer noch eini­ge Unschärfen.
  • Digi­ta­les – neue Geschäfts­mo­del­le aus Deutsch­land: Es muss nicht das Sili­kon-Val­ley sein – auch in Deutsch­land gibt es auf­stre­ben­de Star­tUps mit guten digi­ta­len Ideen. Die Platt­form Deut­sche Star­tUps gibt einen guten und aktu­el­len Überblick.
  • Geschäfts­füh­rer in der Kom­ple­men­tär-GmbH – dop­pelt abhän­gig: In vie­len GmbH & Co. KG behal­ten sich die Kom­man­di­tis­ten vor, den Geschäfts­füh­rer der Kom­ple­men­tär-GmbH zu bestel­len. Das hat wei­ter rei­chen­de Fol­gen als gedacht.
  • Amts­nie­der­le­gung – Geschäfts­füh­rer muss den Vor­gang bele­gen: Wer das Amt nie­der­le­gen will, muss nicht nur die Gesell­schaf­ter kor­rekt infor­mie­ren. Er muss das auch dem Regis­ter­ge­richt gegen­über bele­gen – sonst blei­ben Sie bis auf wei­te­res „im Amt”.

Jetzt anmelden und den GmbH-Brief Woche für Woche bequem auf dem tablet/smartphone oder als pdf im Print lesen > Hier anklicken

LeseTIPP

Geschäfts­füh­rung in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung: Die Digi­ta­li­sie­rung kos­tet Geld. Der Geschäfts­füh­rer muss das Kapi­tal beschaf­fen – Inves­to­ren von der Zukunfts­fä­hig­keit des Geschäfts­mo­dells über­zeu­gen, eine nach­hal­ti­ge und fle­xi­ble Finanz­pla­nung (Finan­zie­rungs­run­den) vor­le­gen und dafür sor­gen, dass die Res­sour­cen plan­ge­recht ein­ge­setzt wer­den. Digi­ta­li­sie­rung braucht qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter, die sich stän­dig wei­ter­bil­den, die Phan­ta­sie und Frei­raum brau­chen und sich trotz­dem in den Gesamt­pro­zess „Geschäfts­mo­dell“ ein­bin­den las­sen. Digi­ta­li­sie­rung ist tech­nisch. Sie brau­chen auf jeder Ebe­ne des „Geschäfts­mo­dells“ tech­ni­sches Know-How, moderns­te IT-Aus­stat­tung, Ein­bin­dung in Netz­wer­ke – sozia­le Netz­wer­ke – und ein inter­na­tio­na­les Ver­ständ­nis. Ich habe das The­ma gebün­delt. Aus der Inter­es­sen­la­ge der Geschäfts­füh­rung. Sys­te­ma­tisch – mit den Aus­wir­kun­gen auf alle Funk­tio­nen, Abtei­lun­gen und Pro­jek­te, die in der GmbH zusam­men­wir­ken. Unter­legt mit Bei­spie­len (Bench­mar­king) und hilf­rei­chen Ver­wei­sen, Anlei­tun­gen und Anre­gun­gen, wie Sie „Digi­ta­li­sie­rung“ in Ihrem Unter­neh­men erfolg­reich ange­hen und umset­zen. > Inter­es­siert?

Kategorien
Volkelt-Briefe

Industrie-GmbH/UG: „Gehälter stagnieren …”

Sehr geehrte Geschäftsführer-Kollegin, sehr geehrter Kollege,

Per­so­nal­man­gel, Kurz­ar­beit, Coro­na, Lie­fer­pro­ble­me, Infla­ti­on. Jede Men­ge Her­aus­for­de­run­gen im Geschäfts­jahr 2021 für die Geschäfts­füh­run­gen in der Indus­trie. Mehr Gehalt gab es aber nur in weni­gen Sek­to­ren. Aber wirk­lich Anlass zum Meckern gab es auch nicht. Die The­men der Woche:

  • Geschäfts­füh­rer in der Indus­trie – „Gehäl­ter sta­gnie­ren …”: Abseh­bar ist, dass Preis­er­hö­hun­gen die sta­gnie­ren­den Umsät­ze der Unter­neh­men zumin­dest teil­wei­se kom­pen­sie­ren wer­den. Frag­lich ist, ob sich das im Port­mon­naie der Kollegen/innen aus­wir­ken wird. 2021 gab es in den (grö­ße­ren) Unter­neh­men der Indus­trie jeden­falls weit­ge­hend „Still­stand”.
  • Geschäfts­füh­rer-Per­spek­ti­ve – Wirt­schaf­ten à la Musk & Co.: Aus­get­wit­tert? Seriö­se Unter­neh­mens-Über­nah­men wer­den nach unse­ren Maß­stä­ben anders kom­mu­ni­ziert. Aber stört das die Twit­ter-Gemein­de über­haupt? Ein paar Auf­fäl­lig­kei­ten zur Sache sach­lich kommentiert.
  • Digi­ta­les – So ein­fach kann Logis­tik sein: Brie­fe und Pake­te sind das eine. Wer sper­ri­ge Waren aus­lie­fert, hat ande­re Pro­ble­me. Die App von der Logis­tik­bu­de GmbH macht die Ver­wal­tung von Ladungs­trä­gern einfacher.
  • Gekün­digt – Geschäfts­füh­rer-Gefäl­lig­kei­ten für Verwandte/Freunde: Klei­ne Sache – gro­ße Wir­kung. Wenn Geschäfts­füh­rer ver­meint­lich Gutes tun wol­len, kann das nach hin­ten los­ge­hen. Ein Präzedenzfall.
  • Beschluss­fas­sung in der GmbH/UG: Was gilt bis zur Ein­zie­hung des Anteils: Manch­mal kommt es dar­auf an, Recht­spre­chung zur GmbH/UG ein­fach nur rich­tig zu inter­pre­tie­ren. Zum Bei­spiel, wenn es um das Stimm­recht eines – vor­ei­lig aus­ge­schlos­se­nen – Gesell­schaf­ters geht (Sei­te 4).

Jetzt anmelden und den GmbH-Brief Woche für Woche bequem auf dem tablet/smartphone oder als pdf im Print lesen > Hier anklicken

LeseTIPP

Geschäfts­füh­rung in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung: Die Digi­ta­li­sie­rung kos­tet Geld. Der Geschäfts­füh­rer muss das Kapi­tal beschaf­fen – Inves­to­ren von der Zukunfts­fä­hig­keit des Geschäfts­mo­dells über­zeu­gen, eine nach­hal­ti­ge und fle­xi­ble Finanz­pla­nung (Finan­zie­rungs­run­den) vor­le­gen und dafür sor­gen, dass die Res­sour­cen plan­ge­recht ein­ge­setzt wer­den. Digi­ta­li­sie­rung braucht qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter, die sich stän­dig wei­ter­bil­den, die Phan­ta­sie und Frei­raum brau­chen und sich trotz­dem in den Gesamt­pro­zess „Geschäfts­mo­dell“ ein­bin­den las­sen. Digi­ta­li­sie­rung ist tech­nisch. Sie brau­chen auf jeder Ebe­ne des „Geschäfts­mo­dells“ tech­ni­sches Know-How, moderns­te IT-Aus­stat­tung, Ein­bin­dung in Netz­wer­ke – sozia­le Netz­wer­ke – und ein inter­na­tio­na­les Ver­ständ­nis. Ich habe das The­ma gebün­delt. Aus der Inter­es­sen­la­ge der Geschäfts­füh­rung. Sys­te­ma­tisch – mit den Aus­wir­kun­gen auf alle Funk­tio­nen, Abtei­lun­gen und Pro­jek­te, die in der GmbH zusam­men­wir­ken. Unter­legt mit Bei­spie­len (Bench­mar­king) und hilf­rei­chen Ver­wei­sen, Anlei­tun­gen und Anre­gun­gen, wie Sie „Digi­ta­li­sie­rung“ in Ihrem Unter­neh­men erfolg­reich ange­hen und umset­zen. > Inter­es­siert?

Kategorien
Volkelt-Briefe

Handwerker-GmbH/UG: Gut ausgelastet, gut verdient

Sehr geehrte Geschäftsführer-Kollegin, sehr geehrter Kollege,

mei­ne Ver­su­che, Ter­mi­ne mit einem Hand­wer­ker zu bekom­men, waren nicht wirk­lich erfolg­reich. Ich habe die Pla­nun­gen auf 2023 ver­scho­ben. Dabei bin ich wahr­lich nicht der Ein­zi­ge. Die Bran­che ist nach wie vor gut aus­ge­las­tet. Der Umsatz stimmt, die Zah­len pas­sen – nur die Mit­ar­bei­ter feh­len. Die The­men der Woche:

  • Geschäfts­füh­rer-Gehäl­ter im Hand­werk -„Es läuft (immer noch) gut …”: Kein Ter­min zu bekom­men, gro­ße Nach­fra­ge, neue Prei­se –  auch die Geschäfts­füh­rer im Hand­werk haben in 2021/2022 anders als Kollegen/innen in ande­ren Bran­chen von guten Geschäf­ten profitiert.
  • Geschäfts­füh­rer-Per­spek­ti­ve – Was tun mit den 1a-Lagen: Trotz Umsatz­schwund und Digi­tal-Han­del – noch gibt es Kauf­häu­ser. Die nächs­te Stu­fe der Umstruk­tu­rie­rung steht an – mit viel Platz für neue Geschäfts-Ideen.
  • Digi­ta­les – Fir­men­wa­gen – mie­ten statt lea­sen: End­lo­se Lie­fer­zei­ten, infla­tio­nä­re Prei­se. Wer will sich da schon mit einem neu­en Fir­men­wa­gen festlegen.
  • Kom­pakt – Kon­junk­tur- und Finanz-Plan­da­ten Novem­ber 2022: Allen Unken­ru­fen zum Trotz – in vie­len Bran­chen läuft es eini­ger­ma­ßen. Nur, wie lan­ge noch: Dar­über gehen selbst die Exper­ten-Mei­nun­gen ziem­lich weit aus­ein­an­der (Sei­te 3).
  • Gesell­schaf­ter-Geschäfts­füh­rer – Beschluss­fas­sung über eine Son­der­prü­fung: Laut Ober­lan­des­ge­richt (OLG) Bran­den­burg kann selbst der Min­der­heits-Gesell­schaf­ter eine Son­der­prü­fung der Geschäfts­füh­rung anset­zen (Sei­te 4).

Jetzt anmelden und den GmbH-Brief Woche für Woche bequem auf dem tablet/smartphone oder als pdf im Print lesen > Hier anklicken

LeseTIPP

Geschäfts­füh­rung in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung: Die Digi­ta­li­sie­rung kos­tet Geld. Der Geschäfts­füh­rer muss das Kapi­tal beschaf­fen – Inves­to­ren von der Zukunfts­fä­hig­keit des Geschäfts­mo­dells über­zeu­gen, eine nach­hal­ti­ge und fle­xi­ble Finanz­pla­nung (Finan­zie­rungs­run­den) vor­le­gen und dafür sor­gen, dass die Res­sour­cen plan­ge­recht ein­ge­setzt wer­den. Digi­ta­li­sie­rung braucht qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter, die sich stän­dig wei­ter­bil­den, die Phan­ta­sie und Frei­raum brau­chen und sich trotz­dem in den Gesamt­pro­zess „Geschäfts­mo­dell“ ein­bin­den las­sen. Digi­ta­li­sie­rung ist tech­nisch. Sie brau­chen auf jeder Ebe­ne des „Geschäfts­mo­dells“ tech­ni­sches Know-How, moderns­te IT-Aus­stat­tung, Ein­bin­dung in Netz­wer­ke – sozia­le Netz­wer­ke – und ein inter­na­tio­na­les Ver­ständ­nis. Ich habe das The­ma gebün­delt. Aus der Inter­es­sen­la­ge der Geschäfts­füh­rung. Sys­te­ma­tisch – mit den Aus­wir­kun­gen auf alle Funk­tio­nen, Abtei­lun­gen und Pro­jek­te, die in der GmbH zusam­men­wir­ken. Unter­legt mit Bei­spie­len (Bench­mar­king) und hilf­rei­chen Ver­wei­sen, Anlei­tun­gen und Anre­gun­gen, wie Sie „Digi­ta­li­sie­rung“ in Ihrem Unter­neh­men erfolg­reich ange­hen und umset­zen. > Inter­es­siert?

Kategorien
Volkelt-Briefe

Gehaltslücke: CEOs legen zu – Geschäftsführer kaum

Sehr geehrte Geschäftsführer-Kollegin, sehr geehrter Kollege,

nur weni­ge gehö­ren in den Kri­sen­jah­ren zu den Gewin­nern. Mit dazu gehö­ren die meis­ten der CEOs in en deut­schen Akti­en­ge­sell­schaf­ten. Damit wächst nicht nur die Kluft zum Durch­schnitts­ar­beit­neh­mer. Auch die meis­ten Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen in den mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men muss­ten kür­zer tre­ten. Die The­men der Woche:

  • Gehalts­lü­cke – CEOs legen wei­ter zu – Geschäfts­füh­rer nicht! Wäh­rend sich (Gesell­schaf­ter) Geschäfts­füh­rer nach wie vor nur ein ange­mes­se­nes Gehalt zah­len dür­fen, gibt es für CEOs kei­ne Ober­gren­zen. Das ist nicht korrekt!
  • Geschäfts­füh­rer-Per­spek­ti­ve – Infla­ti­ons-Pro­gno­sen: Pro­gno­sen sind etwas für Öko­no­men, aber nicht für Unter­neh­mer. Rich­tig lie­gen Sie, wenn Sie die Hand­brem­se zie­hen und Kos­ten spa­ren. Voll­brem­sung muss nicht sein.
  • Digi­ta­les – eine neue Platt­form für Her­stel­ler und Pro­du­zen­ten: Vie­le Pro­du­zen­ten und Her­stel­ler ver­stär­ken ihren Ver­trieb mit einem eige­nen Online-Shop. Wenn der nicht zün­det, hilft eine Tec-Platt­form von Evers­to­res.
  • Neue Kon­di­tio­nen für Ihre Dar­le­hen – Wann darf die Bank aus­stei­gen? Die Ban­ken ver­die­nen mit den Zin­sen. Mit neu­en AGB für Über­zie­hungs­kre­di­te. Oder zusätz­li­chen Aus­kunfts­pflich­ten für Fir­men-Kre­di­te. Feh­ler gehen zu Ihren Lasten.
  • Ver­öf­fent­li­chungs­pflich­ten – Unter­neh­mens­re­gis­ter statt Bun­des­an­zei­ger: GmbH/UG, die ihre Unter­neh­mens­be­rich­te bis­her im Bun­des­an­zei­ger ver­öf­fent­licht haben, müs­sen eine neue Rechts­la­ge beach­te und ggf. den Gesell­schafts­ver­trag anpassen.

Jetzt anmelden und den GmbH-Brief Woche für Woche bequem auf dem tablet/smartphone oder als pdf im Print lesen > Hier anklicken

LeseTIPP

Geschäfts­füh­rung in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung: Die Digi­ta­li­sie­rung kos­tet Geld. Der Geschäfts­füh­rer muss das Kapi­tal beschaf­fen – Inves­to­ren von der Zukunfts­fä­hig­keit des Geschäfts­mo­dells über­zeu­gen, eine nach­hal­ti­ge und fle­xi­ble Finanz­pla­nung (Finan­zie­rungs­run­den) vor­le­gen und dafür sor­gen, dass die Res­sour­cen plan­ge­recht ein­ge­setzt wer­den. Digi­ta­li­sie­rung braucht qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter, die sich stän­dig wei­ter­bil­den, die Phan­ta­sie und Frei­raum brau­chen und sich trotz­dem in den Gesamt­pro­zess „Geschäfts­mo­dell“ ein­bin­den las­sen. Digi­ta­li­sie­rung ist tech­nisch. Sie brau­chen auf jeder Ebe­ne des „Geschäfts­mo­dells“ tech­ni­sches Know-How, moderns­te IT-Aus­stat­tung, Ein­bin­dung in Netz­wer­ke – sozia­le Netz­wer­ke – und ein inter­na­tio­na­les Ver­ständ­nis. Ich habe das The­ma gebün­delt. Aus der Inter­es­sen­la­ge der Geschäfts­füh­rung. Sys­te­ma­tisch – mit den Aus­wir­kun­gen auf alle Funk­tio­nen, Abtei­lun­gen und Pro­jek­te, die in der GmbH zusam­men­wir­ken. Unter­legt mit Bei­spie­len (Bench­mar­king) und hilf­rei­chen Ver­wei­sen, Anlei­tun­gen und Anre­gun­gen, wie Sie „Digi­ta­li­sie­rung“ in Ihrem Unter­neh­men erfolg­reich ange­hen und umset­zen. > Inter­es­siert?

Kategorien
Volkelt-Briefe

Fußball-WM: (K)ein leichtes Spiel für Arbeitgeber

Sehr geehrte Geschäftsführer-Kollegin, sehr geehrter Kollege,

je nach­dem, wie Fuß­ball-affin Ihre Beleg­schaft ist: Alle 4 Jah­re gibt es die Fuß­ball-WM und die sorgt im ein oder ande­ren Betrieb mäch­tig für Unru­he. Sor­gen Sie recht­zei­tig dafür, dass nichts aus dem Ruder läuft. Die The­men der Woche:

  • Fuß­ball-WM – (K)ein leich­tes Spiel für Arbeit­ge­ber: Je nach­dem, wie sich die deut­sche Mann­schaft schlägt, wird es mehr oder weni­ger Aus­wir­kun­gen auf die Arbeit geben. Da hel­fen kla­re Ansa­gen, was geht und was nicht geht. Zum Titel­ge­winn dürf­te es wohl nicht reichen.
  • Geschäfts­füh­rer-Per­spek­ti­ve – Nichts gegen grie­chi­sche Ver­hält­nis­se: Vie­le unge­klär­te Steu­er-Fra­gen müs­sen gericht­lich geklärt wer­den. Das kann dau­ern. Geduld kann sich aber auch loh­nen – noch haben wir kei­ne grie­chi­schen Verhältnisse.
  • Digi­ta­les – Die Platt­form für´s Ener­gie-Manage­ment: 1Komma5Grad heißt ein erfolg­ver­spre­chen­des Start­Up, das ein Ener­gie-Manage­ment aus einer Hand ver­spricht. Bera­tung, Instal­la­ti­on, Steue­rung und Ser­vice für alle Energie-Komponenten .
  • Geschäfts­füh­re­rin ohne Betei­li­gung – Mut­ter­schutz mit Risi­ko: Trotz Aus­zeit blei­ben Geschäfts­füh­re­rin­nen in der Ver­ant­wor­tung. Es sei denn, sie legen eine sog. Man­dats­pau­se ein. Mit einem gewis­sen Restrisiko.
  • Geschäfts­füh­rer unter­wegs – schwe­re Zei­ten für SUV: Geschäfts­füh­rer müs­sen damit leben, dass man „ger­ne reprä­sen­tiert”. SUV kom­men jeden­falls immer stär­ker nega­tiv in die Schlagzeilen.

Jetzt anmelden und den GmbH-Brief Woche für Woche bequem auf dem tablet/smartphone oder als pdf im Print lesen > Hier anklicken

LeseTIPP

Geschäfts­füh­rung in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung: Die Digi­ta­li­sie­rung kos­tet Geld. Der Geschäfts­füh­rer muss das Kapi­tal beschaf­fen – Inves­to­ren von der Zukunfts­fä­hig­keit des Geschäfts­mo­dells über­zeu­gen, eine nach­hal­ti­ge und fle­xi­ble Finanz­pla­nung (Finan­zie­rungs­run­den) vor­le­gen und dafür sor­gen, dass die Res­sour­cen plan­ge­recht ein­ge­setzt wer­den. Digi­ta­li­sie­rung braucht qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter, die sich stän­dig wei­ter­bil­den, die Phan­ta­sie und Frei­raum brau­chen und sich trotz­dem in den Gesamt­pro­zess „Geschäfts­mo­dell“ ein­bin­den las­sen. Digi­ta­li­sie­rung ist tech­nisch. Sie brau­chen auf jeder Ebe­ne des „Geschäfts­mo­dells“ tech­ni­sches Know-How, moderns­te IT-Aus­stat­tung, Ein­bin­dung in Netz­wer­ke – sozia­le Netz­wer­ke – und ein inter­na­tio­na­les Ver­ständ­nis. Ich habe das The­ma gebün­delt. Aus der Inter­es­sen­la­ge der Geschäfts­füh­rung. Sys­te­ma­tisch – mit den Aus­wir­kun­gen auf alle Funk­tio­nen, Abtei­lun­gen und Pro­jek­te, die in der GmbH zusam­men­wir­ken. Unter­legt mit Bei­spie­len (Bench­mar­king) und hilf­rei­chen Ver­wei­sen, Anlei­tun­gen und Anre­gun­gen, wie Sie „Digi­ta­li­sie­rung“ in Ihrem Unter­neh­men erfolg­reich ange­hen und umset­zen. > Inter­es­siert?

Kategorien
Volkelt-Briefe

Preisabsprachen: Vorsicht – Feind hört mit!

Sehr geehrte Geschäftsführer-Kollegin, sehr geehrter Kollege,

um Kun­den mit Preis­er­hö­hun­gen nicht abzu­schre­cken, lässt man sich sich in den Unter­neh­men Eini­ges ein­fal­len. Den­noch: Die Zei­ten abge­stimm­ter Prei­se, mit denen alle leben kön­nen, sind erst ein­mal vor­bei. Aber auf­ge­passt: Gren­zen set­zen das Wett­be­werbs­recht und die Auf­sichts­be­hör­den. Die The­men der Woche:

  • Nach-kal­ku­liert – Preis­ab­spra­chen und ande­res unzu­läs­si­ges Ver­hal­ten: Wie hoch kann man gehen mit den Prei­sen? Was plant die Kon­kur­renz? Wie weit kann man sich über  Prei­se ver­ab­re­den? Vor­sicht und gekonn­te Zurück­hal­tung kön­nen nicht schaden!
  • Geschäfts­füh­rer-Per­spek­ti­ve – Cha­os bei der Han­no­ver 96 Manage­ment GmbH: Tön­nies als Prä­si­dent auf Schal­ke. Jetzt Mar­tin Kind als Geschäfts­füh­rer bei Han­no­ver 96. Manage­ment in der Fuß­ball- GmbH muss man können.
  • Digi­ta­les – Kas­sen­be­leg: JA – ab nur ohne Papier: Rich­tig: Da muss erst ein Start­Up daher­kom­men, um den Papier-Bele­gen den Gar­aus zu machen. Prak­tisch und ohne gro­ßen Pro­gram­mier- und Umstellungsaufwand.
  • Geschäfts­füh­rer-Pflich­ten – Über­gangs­re­ge­lung für die „Über­schul­dung”: Damit die Insol­ven­zen wegen „Über­schul­dung” nicht aus dem Ruder lau­fen, gibt es jetzt eine Über­gangs­lö­sung. Für alle Geschäfts­füh­rer durch­aus erfreulich.
  • Gekün­digt – Muss sich der Geschäfts­füh­rer bei der BA arbeits­los mel­den: JA – Sie haben rich­tig gele­sen. Es geht um Ansprü­che aus den Sozi­al­kas­sen – die Sie nicht bean­spru­chen und die spä­ter gegen Sie ver­rech­net wer­den können

Jetzt anmelden und den GmbH-Brief Woche für Woche bequem auf dem tablet/smartphone oder als pdf im Print lesen > Hier anklicken

LeseTIPP

Geschäfts­füh­rung in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung: Die Digi­ta­li­sie­rung kos­tet Geld. Der Geschäfts­füh­rer muss das Kapi­tal beschaf­fen – Inves­to­ren von der Zukunfts­fä­hig­keit des Geschäfts­mo­dells über­zeu­gen, eine nach­hal­ti­ge und fle­xi­ble Finanz­pla­nung (Finan­zie­rungs­run­den) vor­le­gen und dafür sor­gen, dass die Res­sour­cen plan­ge­recht ein­ge­setzt wer­den. Digi­ta­li­sie­rung braucht qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter, die sich stän­dig wei­ter­bil­den, die Phan­ta­sie und Frei­raum brau­chen und sich trotz­dem in den Gesamt­pro­zess „Geschäfts­mo­dell“ ein­bin­den las­sen. Digi­ta­li­sie­rung ist tech­nisch. Sie brau­chen auf jeder Ebe­ne des „Geschäfts­mo­dells“ tech­ni­sches Know-How, moderns­te IT-Aus­stat­tung, Ein­bin­dung in Netz­wer­ke – sozia­le Netz­wer­ke – und ein inter­na­tio­na­les Ver­ständ­nis. Ich habe das The­ma gebün­delt. Aus der Inter­es­sen­la­ge der Geschäfts­füh­rung. Sys­te­ma­tisch – mit den Aus­wir­kun­gen auf alle Funk­tio­nen, Abtei­lun­gen und Pro­jek­te, die in der GmbH zusam­men­wir­ken. Unter­legt mit Bei­spie­len (Bench­mar­king) und hilf­rei­chen Ver­wei­sen, Anlei­tun­gen und Anre­gun­gen, wie Sie „Digi­ta­li­sie­rung“ in Ihrem Unter­neh­men erfolg­reich ange­hen und umset­zen. > Inter­es­siert?

Kategorien
Volkelt-Briefe

Forecast: Wichtige Gesetzesänderungen privat und für die GmbH/UG in 2023

Sehr geehrte Geschäftsführer-Kollegin, sehr geehrter Kollege,

trotz Gesetz­ge­bungs-Wirr­warr um Kurz­ar­beit, Ener­gie-Hil­fen und kal­ter Pro­gres­si­on: Eini­ge Vor­ha­ben der Bun­des­re­gie­rung sind bereits so weit abge­schlos­sen, dass Unter­neh­men und Unter­neh­mer damit pla­nen kön­nen. Die The­men der Woche:

  • Fore­cast – wich­ti­ge gesetz­li­che Ände­run­gen in 2023: Bereits jetzt ist abseh­bar, dass Sie zumin­dest    „pri­vat” in 2023 weni­ger Steu­ern zah­len müs­sen. Rei­chen­steu­er-Zah­ler gehen bis auf Wei­te­res leer aus. GmbH/UG kön­nen leich­ter „umwan­deln”, Steu­er­prü­fer bekom­men mehr Rechte.
  • Geschäfts­füh­rer-Per­spek­ti­ve – Zeit­er­fas­sung – anders als Sie den­ken! Vor­ab: Kei­ne Panik. Ein gene­rel­les Initia­tiv­recht des Betriebs­ra­tes mit Ein­griffs­mög­lich­kei­ten in alle mög­li­chen unter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dun­gen ist nach wie vor nicht in Sicht.
  • Digi­ta­les – DSGVO- und Daten-Schutz vom Spe­zia­lis­ten: Jedes 3. klei­ne­re Unter­neh­men schafft es immer noch nicht, die DSGVO-Vor­ga­ben kor­rekt umzu­set­zen. Eine Start­Up leis­tet ers­te Hil­fe (Sei­te 3).
  • Zeit­wert­kon­to – jetzt auch für den Gesell­schaf­ter-Geschäfts­füh­rer – geht doch: Bei Ein­rich­tung des Zeit­wert­kon­tos bleibt es bei der Zwei­klas­sen-Beur­tei­lung durch die Finanz­be­hör­den. Das Finanz­ge­richt Hes­sen ermög­licht eine Gestal­tung jetzt auch für Gesellschafter-Geschäftsführer.
  • Geschäfts­füh­rer-Haf­tung – Schä­di­gung der GmbH durch einen Mit­ar­bei­ter: Der Die­sel­skan­dal geht ins 8. Jahr      juris­ti­scher Auf­ar­bei­tung. Es gilt: Haf­tung: JA – Geschäfts­füh­rer-Pflich­ten und Ver­jäh­rungs­fra­gen blei­ben auch nach der aktu­el­len BGH-Ent­schei­dung dazu offen.

Jetzt anmelden und den GmbH-Brief Woche für Woche bequem auf dem tablet/smartphone oder als pdf im Print lesen > Hier anklicken

LeseTIPP

Geschäfts­füh­rung in Zei­ten der Digi­ta­li­sie­rung: Die Digi­ta­li­sie­rung kos­tet Geld. Der Geschäfts­füh­rer muss das Kapi­tal beschaf­fen – Inves­to­ren von der Zukunfts­fä­hig­keit des Geschäfts­mo­dells über­zeu­gen, eine nach­hal­ti­ge und fle­xi­ble Finanz­pla­nung (Finan­zie­rungs­run­den) vor­le­gen und dafür sor­gen, dass die Res­sour­cen plan­ge­recht ein­ge­setzt wer­den. Digi­ta­li­sie­rung braucht qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ter, die sich stän­dig wei­ter­bil­den, die Phan­ta­sie und Frei­raum brau­chen und sich trotz­dem in den Gesamt­pro­zess „Geschäfts­mo­dell“ ein­bin­den las­sen. Digi­ta­li­sie­rung ist tech­nisch. Sie brau­chen auf jeder Ebe­ne des „Geschäfts­mo­dells“ tech­ni­sches Know-How, moderns­te IT-Aus­stat­tung, Ein­bin­dung in Netz­wer­ke – sozia­le Netz­wer­ke – und ein inter­na­tio­na­les Ver­ständ­nis. Ich habe das The­ma gebün­delt. Aus der Inter­es­sen­la­ge der Geschäfts­füh­rung. Sys­te­ma­tisch – mit den Aus­wir­kun­gen auf alle Funk­tio­nen, Abtei­lun­gen und Pro­jek­te, die in der GmbH zusam­men­wir­ken. Unter­legt mit Bei­spie­len (Bench­mar­king) und hilf­rei­chen Ver­wei­sen, Anlei­tun­gen und Anre­gun­gen, wie Sie „Digi­ta­li­sie­rung“ in Ihrem Unter­neh­men erfolg­reich ange­hen und umset­zen. > Inter­es­siert?