Kategorien
Volkelt-Briefe

Brexit: Umwandlung einer Limited in eine GmbH/UG & Co. KG

Mit dem Brexit (angestrebter Umsetzungszeitpunkt: Mai 2019) können sich Unternehmen in der Rechtsform „Limited“, die ihren Sitz in Deutschland haben, nicht mehr auf die EU-Niederlassungsfreiheit berufen. Sie müssen ihren Verwaltungssitz nach England verlegen (dann: EU-Ausland mit allen Folgen) oder sie können in eine deutsche Rechtsform umwandeln. Dazu wird das Umwandlungsgesetz geändert. Die Umwandlung der Limited in eine KG mit einer GmbH oder UG als Komplementär ist dann ohne größeren Aufwand und ohne steuerliche Nachteile möglich (Quelle: Referentenentwurf des BMJV).

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 19/2016

Volkelt-FB-01GmbH-Strategie: Wie digital ist Ihre GmbH? + Fehler in der GmbH: So halten Sie den Schaden in Grenzen + Steuer-Strafverfahren: Gerichte machen Kompromisse mit + GmbH-Recht: Direktor der „Limited“ haftet nach deutschem Recht + Arbeitsrecht: Arbeitnehmer darf seinen Arbeitgeber in der BILD-Zeitung anprangern + Vorgezogenes Erbe: Verlustvortrag der GmbH entfällt + BISS …

 

Kategorien
Volkelt-Briefe

Direktor der „Limited“ haftet nach deutschem Recht

Mit Einführung der Unternehmergesellschaft (UG) in 2007 ist die Zahl der in Deutschland tätigen englischen Limited´s stark zurückgegangen. Offen war bis bisher noch die Rechts­frage, ob für eine Limited im Insolvenzfall grundsätzlich auch die Rechtsvorschriften für GmbHs gelten. Danach haftet der Geschäftsführer für Zahlungen der GmbH nach Eintritt der Insolvenzreife (§ 64 GmbH-Gesetz). Dazu der Bundesgerichtshof (BGH): „Die Geschäftsführer einer GmbH sind der Gesellschaft – oder nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens dem Insolvenzverwalter – zum Ersatz von Zahlungen verpflichtet, die nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder nach Feststellung ihrer Überschuldung geleistet werden. Zu Recht hat das OLG diese Vorschrift auf den Direktor einer Limited angewandt“ (BGH, Urteil vom 15.3.2016, II ZR 119/14). …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 04/2016

Volkelt-FB-01Mittelstandspolitik Fehlanzeige: Wir haben ein paar Ideen und zeigen, wo es lang gehen kann + Steuern 4.0: Warten auf die neue Erbschaftsteuer + Abberufung des Geschäftsführers: Vorwürfe alleine genügen nicht + Netzwerken: Nehmen Sie Ihre Geschäftspartner in die Pflicht + Gehaltsverzicht: Finanzämter kassieren bei der Geschäftsführer-Altersversorgung + GmbH-Recht: Insolvenzantragspflicht gilt für den Geschäftsführer einer Limited + Teldafax-Geschäftsführer kommen mit einem blauen Auge davon + Gestaltung: Geschäftsführer kann sich nicht selbst verleihen + BISS …

 

Kategorien
Volkelt-Briefe

Insolvenzantragspflicht gilt auch für Geschäftsführer einer Limited

Wird gegen eine Limited in Deutschland Insolvenzantrag bei einem deutschen Amtsgericht gestellt, gelten für den Geschäftsführer die gleichen Haftungs-Richtlinien wie für einen GmbH-Geschäftsführer (EuGH, Urteil vom 10.12.2015, Rs C-594/14). …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 38/2011

Themen heute: Aus für die Europa-GmbH – Aber Vorsicht: Neue Risiken für Limiteds (neues BGH-Urteil) + ACHTUNG: Bank darf Kredite kündigen, wenn Sie keine Unterlagen vorlegen + EuGH: Neue Vorgaben für Urlaubsgeld-Anspruch des Arbeitnehmers + Kartell-Recht: Kronzeugen-Regelung nur noch „unter Vorbehalt“ + BISS

Kategorien
Aktuell

AKTUELL: Ganz schlechte Karten für Limted-Geschäftsführer …

Soeben wurde ein Urteil des OLG Frankfurt bekannt, das wichtig für alle Geschäftsführer von Limiteds mit Verwaltungssitz in Deutschland ist. Bei Rechtsstreitigkeiten müssen sie vor ein englisches Gericht. Was tun? …