Kategorien
Volkelt-Briefe

GmbH/Finanzen: Passt Ihr Kalkulationsansatz noch für Ihr Geschäftsmodell?

Ob Lebensmittel, Strom oder Rohstoffe: Die Preise steigen. Welche Auswirkungen hat das auf Gewinn und Rendite des Unternehmens? Rechnet sich das Geschäft überhaupt noch? Auf vielen Beschaffungsmärkten (Energie, Rohstoffe, Baustoffe) agieren Mono- und Oligopole, die die Preise vorgeben, ohne Konkurrenz fürchten zu müssen. Für diese Unternehmen sind die Preise Rechengrößen zur Erreichung des angestrebten Rendite-Zieles. Geschäftsführer von kleineren und mittelgroßen GmbHs haben da keine große Wahl. Entweder gelingt es, mit persönlichem Einsatz, guten Argumenten und bestem Service Kunden zu binden und Preiserhöhungen weiterzugeben. Wichtig ist dabei, je nach Geschäftsmodell mit dem richtigen Kalkulationsansatz zu rechnen: …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 25/2018

Führungs-Ethik: Was man von Trump lernen kann – und was nicht + Fussball-Hype: Wie Unternehmen Sport für sich nutzen + Digitales: DIHK veröffentlicht Fundus für neue Geschäfts-Ideen + Sommer 2018: Auch der Chef braucht eine Auszeit + Recht: Neue Initiative gegen das Abmahn-Unwesen + Betriebsprüfung: Grenze für die Steuerschätzung + Firmenwagen: Gericht sieht Diesel-Rücknahmeverpflichtung + Geschäftsführer-Bürgschaft: Haftung nur für einen Teilbetrag

 

 

BISS … die Wirtschaft-Satire

Kategorien
Volkelt-Briefe

Betriebsprüfung: Grenze für die Steuerschätzung

Bei einer Schätzung (Umsatzverprobung) muss das Finanzamt ausreichende Belege vorlegen, die Zweifel an einer Schätzungsbefugnis des Finanzamts ausräumen und seine Schätzung der Höhe nach durch die Offenlegung einer nachvollziehbaren Kalkulation substantiieren (FG Nürnberg, Urteil v. 12.4.2018, 2 V 1532/17).

Auf dieses Urteil können Sie sich immer dann berufen, wenn Sie den Eindruck haben, dass sich weder der Betriebsprüfer noch der FA-Sachbearbeiter die Mühe gemacht haben, eine spezifische Kalkulation vorzulegen. Z. B., wenn pauschal Rohgewinnaufschläge auf den Wareneinkauf vorgenommen werden, ohne Firmen-spezifische Besonderheiten (Bruch, kostenlose Abgabe, Eigenverbrauch usw.) zu berücksichtigen. Für Ihren Steuerberater/RA ein gute Möglichkeit, einen Kompromiss mit dem FA zu verhandeln.
Kategorien
Volkelt-Briefe

NEU: Wie Sie als Nachwuchs-Geschäftsführer Ihr StartUp schnell und zuverlässig „kalkulieren“ können

Ist Ihre Geschäftsidee erfolgversprechend? Wir haben für Sie ein schnelles Controlling-Instrument entwickelt, mit dem Sie Preise, Werbe-Etat, Reaktions- und Abbesteller-Quote über einen 5-Jahreszeitraum kalkulieren können – und ganz schnell die Variante erhalten, mit der Sie Ihre Geschäftsidee auf die Erfolgsspur bringen

zur EXCEL-Tabelle-StartUp-Kalkulation

Das war hilfreich für Sie? Als Mitglied im Volkelt-Beratungs-Center www.GmbH-GF.de haben Sie Alles, was Sie für eine erfoögreiche Geschäftsführung brauchen > zur kostenfreien Probe-Anmeldung

Kategorien
Volkelt-Briefe

Kooperationen: Drahtseilakt zwischen Recht und Gesetz

Wie weit die staatlichen Regulierungen reichen, zeigen die Vorschriften zu den innerbetrieblichen Verrechnungspreisen bzw. der Gewinnabgrenzungs-Aufzeichnungsverordnung (vgl. Nr. 29/2017) für den steuerlichen Bereich. Aber auch die zunehmenden Regulierungen im Wettbewerbsrecht sind immer wieder Gegenstand unserer Berichterstattung. Jetzt …

Kategorien
Volkelt-Briefe

Ende der Preisbindung: Mehr Fantasie für die Kalkulation

Nach dem Aus für die Preisbindung für verschreibungspflichtige Medikamente kommt jetzt Fantasie in die Controlling-Abteilungen vieler Unternehmen (EuGH, Urteil vom 19.10.2016, C-148/15). Vor allem in den Branchen, in denen …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 45/2015

Volkelt-FB-01GF-Gratwanderung: Wie riskant darf ein Geschäftsmodell sein? + Gestaltung: Geschäftsführer als Mini-Jobber + Ende der Netzneutralität: 30 – 35% Mehrkosten für alleFirmen + Dynamic Pricing: Wie flexibel planen Sie Preise und Umsatz ? + Werbebriefe: Dürfen nicht wie eine amtliche Mitteilung wirken +  Geschäftsführer privat: Fahren mit Auslands-Führerschein + Controlling: Umsatzbeteiligung für schnelles Internet + Arbeitsrecht: Vergütungsanspruch für Arbeitsvorbereitung + Gut informiert: Wirtschafts-Informationen haben einen Preis + BISS …

 

 

Der Volkelt-Brief 45/2015 > Download als PDF – lesen im „Print“

 

Kategorien
Volkelt-Briefe

Dynamic Pricing: Wie flexibel planen Sie Preise und Umsatz ?

Beim Tanken hat sich Dynamic Pricing (dynamisches Preismanagement) flächen­deckend durchgesetzt. Man hat sich daran gewöhnt und stellt sein Tankverhalten entsprechend darauf ein. Einige Internet Anbieter und -Shops praktizieren bereits seit einigen Jahren unterschiedliche Preise je nach Besteller, Bestellvorgang oder Bestellzeit (Tag, Nacht, Ferien usw.). Tendenz: Im Internet ist Dynamic Pricing in allen Branchen auf dem Vormarsch. Im Einzelhandel darf weiter vor Ort gefeilscht werden. …

Kategorien
Volkelt-Briefe

So nehmen Sie sich die Angst vor Preiserhöhungen

Ob Lebensmittel, Strom oder Vorprodukte: Die Preise steigen munter weiter. Welche Auswirkungen hat das auf Gewinn und Rendite des Unternehmens? Rechnet sich das Geschäft überhaupt noch? …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 06/2014

Themen heute: Schufa – wie steht es um Ihre Bonität – wie können Sie die beeinflussen? + Betriebsfeiern 2014: Unklare Rechtslage – so sind Sie auf der sicheren Seite + Preisgestaltung: So optimieren Sie Ihre Kalkulation + Steuer: Soli kommt (ernsthaft) auf den Prüfstand + Recht: Ausscheidender Gesellschafter kann Beschlüsse nicht anfechten + Zu schnell mit dem Firmenwagen: Behörde darf Fahrtenbuchauflage machen + Bürokratie: UG muss auf jeden Fall IHK-Mindestbeitrag zahlen + BISS …