Kategorien
Volkelt-Briefe

Geschäftsführungs-Krisen-Strategie: Durchstarten mit neuen Geschäftspartnern

„Alarmstufe ROT in der Automobilindustrie“ – so die jüngste Bestandsaufnahme des Handelsblattes zur Lage der Branche und der vielen kleineren Zulieferer-Betriebe im Umfeld der Großen. Absehbar ist, dass es viele Betriebe ohne Umstrukturierungen nicht packen werden. Aber es muss ja nicht gleich auf einen Ausverkauf hinauslaufen. Die bessere Lösung kann durchaus darin bestehen, mit den richtigen Partnern die Zukunft zu bauen. Worauf müssen Sie achten, damit die Rahmenbedingungen stimmen? …

Kategorien
Volkelt-Briefe

GmbH-Finanzen: Liquidität in 48 Stunden statt in 60 Tagen

Viele kleinere Firmen, die im B2B-Geschäft als Auftragnehmer tätig sind, müssen damit leben, dass sie immer längere Zahlungsziele – bis zu 60 Tagen – akzeptieren müssen. Folge: Die Liquidität muss zwischenfinanziert werden und das Ausfallrisiko steigt, weil Reklamationen und Regressansprüche besser gegen Sie durchgesetzt werden können. Folge ist auch, dass unterdessen immer mehr mittelständische Firmen auf Factoring setzen. Allerdings sind Sie gut beraten, Vor- und Nachteile des Factoring gut abzuwägen …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 33/2014

Themen heute: Neue Mitarbeiter: „Es wird immer enger …“ + Recht: Neue Vorschriften für Verträge mit Geschäftspartnern + Geld und Vorsorge: Privat Finanzprobleme gefährden Ihre Geschäftsführer-Stellung + Mindestlohn: So bleiben Praktikanten außen vor + Bank darf Sie bei Umschuldungen nicht benachteiligen + Steuerberater empfehlen „Tempo machen“ bei der Betriebsübertragung + Geschäftsführer privat: Wie steht es um Ihre Bonität? + BISS

Kategorien
Volkelt-Briefe

Kennen Sie Ihr Schufa-Scoring? Stichproben zeigen viele Fehler in der Schufa-Realität. Nicht zu Ihrem Nachteil …

Nach einem Selbstversuch der Handelsblatt (HB) Wirtschafts-Redaktion, bei dem 10 Redakteure ihre Scorer-Bewertung und die zugrunde liegende Datenbasis bei der Schufa abgefragt und nachgeprüft haben, sind 50 % der Bewertungen fehlerhaft. Entweder wurden veraltete Daten geführt oder es fehlten wichtige Finanz-Informationen. Zum Teil waren Angaben einfach nur falsch und stimmten mit den tatsächlichen Verhältnissen nicht überein (Handelsblatt, Meldung vom 6.8.2014, S. 34). Was tun?

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 06/2014

Themen heute: Schufa – wie steht es um Ihre Bonität – wie können Sie die beeinflussen? + Betriebsfeiern 2014: Unklare Rechtslage – so sind Sie auf der sicheren Seite + Preisgestaltung: So optimieren Sie Ihre Kalkulation + Steuer: Soli kommt (ernsthaft) auf den Prüfstand + Recht: Ausscheidender Gesellschafter kann Beschlüsse nicht anfechten + Zu schnell mit dem Firmenwagen: Behörde darf Fahrtenbuchauflage machen + Bürokratie: UG muss auf jeden Fall IHK-Mindestbeitrag zahlen + BISS …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 05/2014

Themen heute: IT – was passiert, wenn Sie sich vom Partner oder dem Geschäftspartner trennen? + GmbH-Kauf: Wirtschaftsprüfer haftet für Fehlinformationen + Gewinnausschüttung: Gesellschafter können mehr gestalten + Geschäftsführer-Haftung: Prüfen Sie Ihren Mietvertrag + Bonität: Eigene Recherchen kosten nicht viel + Kartellverfahren: Schadensersatz müssen alle zahlen + Mitarbeiter: Arbeitsgericht stärkt Sie gegen AGG-Hopper+ Terminsache 15.2 – Jahresmeldung zur Sozialversicherung + BISS …

Kategorien
Volkelt-Briefe

Bonitäten: Eigene Recherchen kosten nicht viel

Viele Geschäftsführer verlassen sich bei der Bonitätsprüfung von Bestandskunden oder neuen Kunden nicht mehr alleine auf Auskunfteien, die Schufa oder die Bonitäts-Ein­schätzungen der Hausbank. Besonders nützlich ist …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 27/2012

Themen heute: Da staunen Ihre Besucher – Kundenorientierung fängt beim Parkplatz an + Firmen Hotline und Kunden-Telefon: Die neuen Vorschriften für Warteschleifen + Bonitätsprüfung: Doppelte Kontrolle schützt vor Überraschungen – eine simple Idee aus der Praxis + Urlaubs-Aushilfen: Was geht und was nicht geht + Vorsicht: Damit die Vorstreuer nicht verloren geht + Finanzen: Alte Konto-Nummern bleiben bis 2016 – auch das Lastschriftverfahren brauchen Sie nicht umzukrempeln + BISS (heute: Schäuble: Feinschmecker und Big-Brother-Award-Preisträger)  …

Kategorien
Volkelt-Briefe

Bonitätsprüfung: Doppelte Kontrolle schützt vor Überraschungen

Viele Geschäftsführer verlassen sich bei der Bonitätsprüfung von Bestandskunden oder neuen Kunden nicht mehr alleine auf Auskunfteien, die Schufa oder die Bonitäts-Einschätzungen der Hausbank. In vielen Fällen hat sich aber herausgestellt, dass …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 13/2009

Vorsicht: Wie das Finanzamt Gesellschafter-Geschäftsführer prüft + Geschäftsführer-Pflichten beim Unternehmenskauf + Bonität: Eigenrecherchen kosten nicht viel – und sind sehr effektiv + Vorsicht beim Kredit vom Ehegatten + Beschlossen: Diese Steuererleichterungen kommen u.v.a.