Kategorien
Aktuell

Geschäftsführer-Perspektive: Mit dem Steuerprüfer im Internet unterwegs

Algorithmen können (fast) Alles. Kundenwünsche vor dem Kunden kennen und nicht mehr von den Augen ablesen müssen. Eine Geschäftsreise buchen, wenn Alexa mithört und die Terminabsprache flux umsetzt. Strittig ist, ob es möglich ist, aus einem Mix aus n-Check, Whatsapp-Kommunikation und FB-Bild-Analyse potenzielle Steuersünder herauszufiltern. Also Verstöße gegen USt-Vorschriften, gefakte Umsatzzahlen oder gegen getürkte herauszufinden. In Frankreich jedenfalls laufen jetzt bereits erste Tests in diese Richtung. Schon wieder eine neue Yacht gekauft? Pech gehabt, wenn die Tochter ein Selfie mit neuem Freund und neuer Yacht im Hintergrund postet und dabei zugleich auch ihre neue Strandmoden-Kollektion an den Mann respektive Frau bringt. Oder wenn die PR eine Vertragsunterzeichnung preist, die Umsätze dazu aber in der Buchhaltung fehlen? Mal ganz real: Ab Sommer 2020 wollen die französischen Finanzbehörden – nach sorgfältiger Prüfung durch die Datenschutzbehörden und das Verfassungsgericht – einen solchen Algorithmus einsetzen. Bis zu uns ist dann auch nicht mehr weit. Mit den besten Grüßen.

Kategorien
Volkelt-Briefe

GF/Marketing: Falsches Internet-Impressum ist teuer

Das OLG Frankfurt hat einem Unternehmen wegen fehlerhafter bzw. unzulässiger Angaben im Impressum der Firmen-Homepage eine Geldstrafe von bis zu 250.000 EUR angedroht. Der Fehler: Falsche Angaben zum Registergericht (hier: Registergericht: 0000) und zur Handelsregister-Nummer (hier HR: 0000) werden als Verstoß gegen die Impressumspflicht gemäß § 5 Telemediengesetz gewertet (OLG Frankfurt, Urteil vom 14.3.2017, 6 U 44/16).

Sie müssen leider nach wie vor davon ausgehen, dass nach wie vor (systematische) Abmahner unterwegs sind, die gezielt nach Verstößen suchen. Prüfen Sie insbesondere nach einer Änderung der Firma (z. B. nach dem Zukauf eines Unternehmens) oder bei einer statuarischen Sitzverlegung, ob die Angaben im Impressum der Firmen Homepage noch korrekt sind.
Kategorien
Volkelt-Briefe

Internet: Die eigene „GmbH“ als Domain

Die Internet-Domain-Adressen mit Länderkürzel wie www.Musterfirma.de oder www.Musterfirma.eu sind verbreitet und gut bekannt. Auch .org- oder .com-Adressen sind international üblich. Unterdessen lassen sich die Domain-Anbieter immer mehr Domain-Kürzel einfallen und sichern. So gibt es seit 2016 auch die Möglichkeit, die Rechtsform „GmbH“ als Domain zu benutzen – z. B. als www.Musterfirma.GmbH. Laut Domain-Anbieter-Werbung macht das immer dann Sinn, wenn die bisherige Domain (zu) lang ist und deswegen in den Suchmaschinen schlechter gelistet wird.

Achtung:

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 12/2017

Das neue US-Steuermodell: „.. auch die Briten wittern Standortvorteile“ + Flüchtlinge/Migranten: Geschäftsführer müssen „sorgfältig“ prüfen +  GmbH-Recht: Wenn der Versammlungsleiter trickst … + Neue Internet-Attacken: So schützen Sie Ihre Stellenangebote + Kartellvergehen: Bereits der Informationsaustausch wird bestraft + GmbH-Recht: Stimmverbot für den GmbH-Gesellschafter + Geschäftsführer unterwegs: Keine Lohnsteuer bei (Zwangs-) Unterbrechungen +  BISS …

 

 

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 02/2017

Volkelt-FB-01Nachfolge: Beste Verkaufs-Chancen für Betriebe von 200 bis 500 Mitarbeitern + GmbH-Planung 2017: Die wichtigsten Eckdaten im Überblick +  Ihre GmbH im Internet: Sie haften für Urheberrechtsverletzungen + DSGVO 2018: Höhere Strafen für Geschäftsführer bei Verstößen gegen den Datenschutz + Recht: Maßnahmen gegen die Kündigung des Geschäftsführers + Steuern: BMF aktualisiert Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung + Bargeld/Finanzen: Belegpflicht kommt erst 2020 + BISS …

Kategorien
Volkelt-Briefe

GmbH im Internet: Sie haften für Urheberrechtsverletzungen

Als Geschäftsführer einer GmbH mit einem komplexeren Internet-Auftritt (Shop-Funktion, Verweise auf andere Internet-Seiten) müssen Sie ein Urteil des LG Hamburg zur Kenntnis nehmen und ggf. Maßnahmen ergreifen. Danach gilt: …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 11/2016

Volkelt-FB-01Führung: Reden ist G(e)old – Mitarbeitergespräche sind keineswegs out + TTIP: Große Erwartungen, wenig Effekt und kaum Akzeptanz + GmbH-Recht: Mit dem Smartphone in die Sitzung + Internet: Wie viel Klicks hat Ihre Konkurrenz? + Manipulierte Kassen: Auch der Hersteller wird jetzt zur Kasse gebeten + Steuer: Kosten für Geschäftsführer-Geburtstag als Werbungskosten + Marketing: Sponsoring für ein Golfturnier + Geld/Finanzen: Es geht los – Südwestbank berechnet Strafzinsen + BISS …

 

 

Kategorien
Volkelt-Briefe

GmbH-Marketing: Die Unternehmens-Pressekonferenz im Livestream

Pressearbeit und PR sind wichtig und gewinnen an Bedeutung. Z. B., wenn Ihr Unternehmen in der Öffentlichkeit wenig bekannt ist und Sie neue Mitarbeiter brauchen. Regionale Presse und Journalisten haben jetzt schon Probleme damit, dass immer mehr Unternehmen in die Öffentlichkeit wollen. Immer mehr Pressemitteilungen gehen ein und müssen bearbeitet werden. Damit wird es für das einzelnen Unternehmen schwerer, eine Pressemitteilung zu platzieren. Eine gute Möglichkeit, der regionalen Journaille aufzufallen, ist es, Zahlen und Unternehmens-Neuigkeiten per Pressekonferenz vorzustellen und diese zeitgleich auch im Internet zu übertragen. …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 10/2015

Dipl. Vw. Lothar Volkelt
Dipl. Vw. Lothar Volkelt

Unternehmens-Erbe: Verschonungsregel nur noch für 5-Mann/Frau-Betriebe? + NEU: GmbH-Gesellschafter darf keine Kunden mitnehmen + GmbH-Größenklassen: Was tun, wenn die Prüfungspflicht entfällt? + GmbH & Co. KG: Neue Möglichkeiten mit dem Sonderbetriebsvermögen + Steuer-TIPP: So sparen Sie Gewerbesteuer + GmbH-Senior: So nutzen Sie das neue Arbeitszimmer-Urteil + GmbH-Homepage: Fotos von Mitarbeitern geht nur mit Zustimmung + GmbH-Gewinnverteilung: Je später ums so günstiger +  BISS …

 

 

 

Kategorien
Volkelt-Briefe

Internet-Business: Wie Sie Ihr Geschäftsmodell prüfen und fit machen

Nach einer Studie des Wirtschaftsverbandes Industrieller Unternehmen in Baden (WVIB) halten 11 % der mittelständischen Industrie-Unternehmen den Begriff Industrie 4.0 für eine Erfindung der Medien. 47 % können das Thema nicht richtig einschätzen. Immerhin 42 % der Geschäftsführer glauben, dass das Thema immer wichtiger wird. Dennoch: Auch immer mehr Industrie-Betriebe sehen die Notwendigkeit permanenter Anpassung. Wie steht es um Ihr Geschäftsmodell? …