Kategorien
Volkelt-Briefe

GmbH-Vermögen: Was Geschäftsführer bei der Vermögensanlage beachten müssen

GmbHs, die in den letzten Jahren gut verdient und hohe Rücklagen haben, haben zunehmend Probleme: Was tun mit den Gewinn-Rücklagen? Nur Risiko-Anlagen bringen einigermaßen Rendite. Traditionelle Sparanlagen bringen keine Verzinsung (Sparkassen, Volksbanken) oder bei den Privatbanken nur noch minimale Zinsen (bis max. 1,8 %). Für (Allein-) Gesellschafter-Geschäftsführer ist das lediglich ein Vermögens-Poker. Entweder begnügt er sich mit leicht schrumpfenden Vermögenswerten oder er entscheidet sich für eine Risikoanlage. Schwieriger ist es für den Fremd-Geschäftsführer oder den Geschäftsführer mit geringer Eigenbeteiligung und einigen Mit-Gesellschaftern.

Hier gibt es in der Tat ein Haftungsproblem: …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 33/2018

Chefsache: Wertschätzung kostet …. ZEIT  + GmbH-Vermögen: Was Geschäftsführer bei der Vermögensanlage beachten müssen + Bitcoin-GmbH: Ein sicherer Hafen für Krypto-Währungen + Neue Rechtslage: Gericht erschwert Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils + Stille Reserven: Voraussetzungen für eine positive Fortsetzungsprognose + Steuerlast: Ende der Abgeltungssteuer für Zinserträge kommt näher + GmbH-Recht: Jeder Geschäftsführer muss versichern, dass kein Berufsverbot besteht + Steuerprüfung: Auswertungen des automatischen Informationsaustauschs ab 2020

 

BISS … die Wirtschaft-Satire

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 22/2018

Steilvorlage: DSGVO für Abmahner – was tun? Geschäftsführer/Haftung: So dokumentieren Sie richtig GmbH & Co. KG: Wichtiges Urteil zur Gewinnverteilung Digitales: So schnell kommt die Generation „R“ GmbH/Recht: Geschäftsführer muss AGB der GmbH einhalten + Verweigerung der Pflichtoffenlegung kostet jährlich ca. 150 Mio. EUR GmbH/Recht: Pflichten des Geschäftsführers als Liquidator + FA-Nachzahlungszinsen: BVerfG entscheidet noch 2018

 

 

BISS … die Wirtschaft-Satire

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 29/2017

Null-Zins: Risiko-Geschäfte gehen (fast) immer zu Ihren Lasten + GmbH-Finanzen: Das müssen Sie bei der Anlage von GmbH-Geld unbedingt beachten + Gesellschafterliste: Nehmen Sie die Gesellschafter mit ins Boot + Treuhand am GmbH-Anteil: schriftlich, vollständig und steuerfest + Geschäftsführer Altersversorgung: Achtung – Neue Vorgaben für Ihre Pensionszusage + Steuern: Werbungskosten-Abzug nur für den aktiven Geschäftsführer

BISS … die Wirtschaft-Satire

 

Kategorien
Volkelt-Briefe

GmbH-Finanzen: Das müssen Sie bei der Anlage von GmbH-Geld unbedingt beachten

Für den Allein-Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH geht die Anlage von liquiden Mitteln der GmbH auf eigenes Risiko. Insoweit haben Sie Handlungsfreiheit. Anders zu bewerten ist die Situation in einer GmbH mit mehreren Gesellschaftern. Hier können Risiko-Geschäfte dazu führen, dass …

Kategorien
Volkelt-Briefe

GmbH-Vermögen: Die Bank muss richtig beraten

Banken haften für Vermögensverluste aus Wertpapieren, wenn sie gegen ihre gesetzlichen Beratungspflichten verstoßen. Das betrifft auch die Anlage in Wertpapieren aus dem GmbH-Vermögen. Zuletzt hatte der Bundesgerichtshof (BGH) dazu entschieden, dass selbst eine unternehmerische Qualifikation des Mandanten – z. B. als Prokurist oder Geschäftsführer einer GmbH – den Vermögensberater der Bank nicht von seiner Beratungspflicht befreit (BGH, Urteil vom 22.3.2011, XI ZR 33/10). …

Kategorien
BISS - DIE Wirtschafts-Satire

Seitenwechsel

Anlageberater, windig

Über die – sagen wir – Unmöglichkeiten einer objektiven Anlageberatung haben wir ja schon in einem der letzten BISS berichtet (Bafin versus TÜV). Gerade einmal 6 Monate später hat uns das Thema schon wieder fest im Griff. Nach interner Abstimmung zwischen Frau Aigner, Herrn Schäuble und der Bundesanstalt für Finanzdienstleistung werden nun seit Dezember in den Jobcentern der Arbeitsagenturen ganz besondere Kurse für Umschüler, Langzeitarbeitslose und andere Problemfälle angeboten. Die tragen solche Arbeitstitel wie „Aufbau und Inhalt eines Beratungsprotokolls“, „Rhetorik für Anleger“, „Wie Sie Ihren Bankberater auf dem Parkett in die Irre führen“ oder „Wie Sie Ihre Bank mit 5 gezielten Fragen um 50.000 € erleichtern!“. Der Andrang war so mächtig, dass man in den Jobcentern den Numerus clausus einführen musste. Sogar -zig von während der Finanzkrise vor die Tür gesetzten Anlageberatern wechselten flux auf die Gegenseite. Unterdessen hat sich herumgesprochen, dass es ab Januar ein neues Vergütungsmodell für die Bankberater-Tester geben wird! Sie ahnen es sicher schon: Der Tester erhält eine erfolgsabhängige Vergütung –  und zwar pro überführter Falschberatung 50% vom Bußgeld. Ist doch schön, wie einfach sich die Probleme im Markt lösen.