Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 47/2014

Volkelt-FB-01Zweipersonen-GmbH: Nie ohne Vorsorge – Lehren aus dem Fall Tönnies + Geschäftsführer-Gehalt: Finanzbehörden prüfen Gewinn-Tantiemen + Familien-Charta: So sichern Sie den Bestand Ihrer GmbH auf Dauer + Neue Regeln: Kartellverstöße werden doppelt abgestraft + Öffentliche Aufträge: Pokern kann Schadensersatzansprüche kosten + Bürokratie: Weniger Gebühren für Abmahnungen + Steuern: Umsatzsteuer für den Firmen-Pkw des Gesellschafter-Geschäftsführers + BISS …

Dipl. Vw. Lothar Volkelt, Herausgeber der Volkelt-Briefe

 

Kategorien
Volkelt-Briefe

Gesellschafter-Geschäftsführer: Umsatzsteuer für den Firmen-Pkw

Nutzt der Gesellschafter-Geschäftsführer den Firmenwagen in seiner Eigenschaft als „Gesellschafter“, muss er für die Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte zusätzlich zur Lohnsteuer auch noch Umsatzsteuer zahlen (BFH, Urteil vom 5.6.2014, XI R 36/12). …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 42/2014

Overhead: Aufwand für Bürokratie unverändert hoch GmbH-Finanzen: Wenn die Bank kündigt, müssen Sie „handeln“+ Geschäftsführer-Gehalt 2015: Prognose liegt bei 3 % plus Aufschlag + Personal-Akquise: Mit XING, Facebook und Twitter geht mehr + Geschäftsführer-Firmenwagen: Finanzamt will jetzt auch Umsatzsteuer + GmbH-Krise: Geschäftsführer muss Auftragsvergabe stoppen + Haftung: Bei Schieflage im Konzern haftet der Vorstand + BISS …

Kategorien
Volkelt-Briefe

Geschäftsführer-Firmenwagen: Finanzamt will Umsatzsteuer

Nutzt der Gesellschafter-Geschäftsführer den Firmenwagen für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, ist dafür nicht nur Lohnsteuer (0,03 % des Bruttolistenpreises) fällig. Zusätzlich will das Finanzamt auf die 1 % – Methode noch 19 % Umsatzsteuer berechnen. Und zwar dann, wenn …

Kategorien
Volkelt-Briefe

Preisabsprachen: EuGH macht den Weg frei für noch höhere Strafen

Rechnet man die Strafen der EU-Kartellbehörden und der nationalen Kartellämter zusammen, ergibt sich unterdessen ein Milliardenbetrag, den die betroffenen Unternehmen zusätzlich an die Staatshaushalte zahlen müssen. Auch immer mehr mittelständische Unternehmen geraten ins Visier der Fahnder. Was tun?