Kategorien
Volkelt-Briefe

Kosten: Bei der Gewerbesteuer „nach vorne“ planen

Bürokratiekosten: Kommunen erhöhen Gebühren und Abgaben auf breiter Front

Nach einer aktuellen Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young werden über 80 % aller deutschen Kommunen zum Jahreswechsel Gebühren und Kommunalsteuern erhöhen. Das betrifft auch die Gewerbesteuer. Besonders davon betroffen sein werden …

ertragsstarke Unternehmen in strukturschwachen Regionen. Hier stehen viele Kommunen mit dem Rücken zur Wand und sehen keine andere Möglichkeiten mehr als drastische Steuer- und Gebührenerhöhungen. Standortunabhängige Unternehmen sind also gut beraten zu prüfen, wann sich der Umzug an einen gewerbesteuergünstigeren Standort rechnet.

Für die Praxis: Auch schon bisher gibt es eine breite Bandbreite für die Hebesätze der Gewerbesteuer. Das reicht von 900 % in Dierfeld/Eifel bis zum Mindesthebesatz 200 % in vielen kleineren Gemeinden. Eine bundesweite Übersicht aller in Deutschland erhobenen Hebesätze erstellt der DIHT. Die Übersicht gibt es im Internet > hier anklicken. Prüfen Sie, inwieweit Ihre GmbH sich hier für die nächsten Jahre (deutlich) verbessern kann. Bei Gemeinden unter 50.000 Einwohnern entnehmen Sie die Hebesätze den Internet-Seiten der Kommune.

Schreibe einen Kommentar