Kategorien
Lexikon

Geschäftsbericht

Der Geschäftsbericht enthält die wichtigsten Zahlen über den Geschäftsverlauf und die Aktivitäten eines Unternehmens. Er ist gesetzlich nicht definiert. Im Geschäftsbericht können daher die für die Rechenschaftslegung gesetzlich vorgeschriebenen Angaben wie Jahresabschluss, Anhang und Lagebericht stehen. Häufig enthält er jedoch darüber hinaus freiwillige Angaben und Berichte, die der Selbstdarstellung des Unternehmens dienen.

Werden beide Angaben in einem Geschäftsbericht veröffentlicht, muss die gesetzlich vorgeschriebene Rechenschaftslegung klar von den freiwilligen – eher Public-Relations-orientierten – Angaben getrennt sein.

Zusätzliche Themen für die Berichtserstattung im Geschäftsbericht:

  • Ausbildung im Unternehmen
  • Soziales Engagement
  • Sponsoring
  • Betriebsveranstaltungen
  • Kinderbetreuung, Senioren

Ausführliche Informationen: Der Geschäftsbericht als PR-Instrument

Kategorien
Lexikon

Alorithmus

Ein Algorithmus ist eine eindeutige Handlungsvorschrift (Anleitung, Anweisung) zur Lösung einer Fragestellung oder eines Problems oder mehrerer Probleme. Algorithmen bestehen aus Einzelschritten, die nacheinander durchgeführt werden. Im Computerprogramm arbeitet man mit Befehlsketten, die nacheinander automatisch ausgeführt werden.

Kategorien
Lexikon

Bitcoin

Bitcoin ist eine spezielle digitale Währung. Das Besondere an der digitalen Währung Bitcoin (digitale Münze) ist, dass Überweisungen über einen Zusammenschluss von Rechnern über das Internet ohne die im herkömmlichen Bankverkehr notwendige zentrale Abwicklungsstelle erfolgen. Bitcoin-Nutzer können Ihren Zahlungsverkehr ohne Dritte (Banken) organisieren. Um das Bitcoin-System für Zahlungen nutzen zu können, wird eine Bitcoin-Wallet-Software mit Internetverbindung benötigt. Wie bei Zahlungen mit herkömmlichen Geldmitteln kann eine Bitcoin-Transaktion nicht widerrufen werden. Die erste Bestätigung einer Zahlung dauert im Schnitt knapp zehn Minuten. Die Überweisung kostet derzeit umgerechnet ca. 1 Eurocent. Im Januar 2017 überschritt der Bitcoin-Kurs die 1.000-$-Marke, im Mai erstmals die Marke von 2.000 $. Im August fiel die 4.000-$-Marke, am 29. November 2017 überschritt der Kurs erstmals 11.000 $. Im Dezember erreicht der Bitcoin-Kurs seinen vorläufigen Höchststand bei 16.594 $. Nach einigen Turbulenzen hat sich Kurs jetzt bei 6.000 $ stabilisiert. Alle diese Werte deuten darauf hin, dass die digitale Währung weltweit auf dem Vormarsch ist. Zahl der Bitcoin-Nutzer: geschätzt im oberen einstelligen Millionen-Bereich. Weltweiter-Marktwert der Bitcoins im Umlauf: 185 Mrd. $. Neueste Entwicklung:  In den USA können seit 1.12.2017 Terminkontrakte auf Bitcoins abgeschlossen werden. Die US-Börsenaufsicht wird noch in diesem Jahr über die Zulassung eines Bitcoin-Index-Fonds entscheiden.

 

Kategorien
Lexikon

Bitcoin GmbH

Mit dem zunehmenden Aufkommen (Mining) und der Handel (Trading) mit Bitcoin oder anderen digitalen Währungen der Blockchain-Technologie stellen sich neue haftungs-, bilanz- und steuerrechtliche Fragen, die allesamt darauf hinauslaufen, dass die derzeit damit verbundenen Risiken (Haftung, Totalverlust, Besteuerung) von den Agierenden in einer haftungsgeschränkten Rechtsform durchgeführt werden sollten. Die Aktiengesellschaft ist dafür allerdings weniger geeignet, z. B. weil alleine schon die Abhaltung von elektronischen Aktionärsversammlungen nicht zugelassen ist. Einfacher zu Handhaben ist das in der GmbH. Hier ist es möglich, per Gesellschaftsvertrag individuelle Gesellschafts-Lösungen zu vereinbaren, z. B. die Zulassung von elektronischen Gesellschafterversammlungen. Deswegen werden viele Aktivitäten (z. B. Beteiligung an StartUp-Unternehmen) mit Bitcoin in der Rechtsform der GmbH abgewickelt – im Fachjargon heißen diese Gesellschaften Bitcoin-GmbH.

Kategorien
Lexikon

BIG DATA

Die Digitalisierung aller Lebensbereiche führt dazu, dass die Menge an digitalen Daten ständig wächst. Mit jedem Beitrag in einem Sozialen Netzwerk, jeder E-Mail, jedem Foto, das im Internet hochgeladen wird, mit jedem Online-Einkauf und jeder Anfrage an eine Suchmaschine produzieren wir Datensätze. Unternehmen, Organisationen, Forschungseinrichtungen und Behörden speichern auf diese Weise täglich Daten zu ihrer Arbeit und zu ihren Kunden und Nutzern. Google erhält z. B. täglich rund 3,5 Milliarden Suchanfragen. Auch Smartphone-Apps und elektronische Kleingeräte (Navigationssysteme, Videoüberwachung) erweitern die Sammlung von Daten aus unserer Umwelt.

Diese großen Datenmengen und ihre Verarbeitung bezeichnet man als „Big Data“. In den Datenbergen verbirgt sich enormes Wissen, das allerdings erst geborgen werden muss. Das erledigen spezielle Computerprogramme, die die Daten strukturieren, Muster erkennen und verborgene Zusammenhänge offenlegen. Dabei spielen Algorithmen eine wichtige Rolle. Mit ihrer Hilfe können Daten, die in einem anderen Kontext entstanden sind, für einen neuen Zweck umgedeutet werden. Mithilfe der riesigen Datensätze lassen sich viele neue Fragen stellen und neue Erkenntnisse gewinnen. Kritikerinnen und Kritiker warnen allerdings davor, dass die Daten missbraucht werden können Datenschutz und dass Datenanalysen nicht immer ein vollständiges Bild der Situation liefern, denn sie können nur abbilden, was in den Daten Vorhanden ist.

Kategorien
Lexikon

Blogchain

Unter dem Begriff Blockchain (wörtlich: Block-Kette) versteht man eine Technologie, mit deren Hilfe Transaktionen (Buchungen) via Internet manipulations- und fälschungssicher durchgeführt werden können. Das geschieht, indem jeder Vorgang (Buchung) mit einer Block-Kette versehen bzw. verschlüsselt wird, mit der alle vorhergehenden Buchungen (Vorgänge) bestätigt werden und die neue Buchung nicht mehr verändert werden kann. Vorteil gegenüber der bisherigen Verschlüsselungs-Technologie: Weil Manipulationen in Buchungen (Vorgängen, Vereinbarungen, Zahlungsabwicklungen usw.) unmöglich sind, können alle Teilnehmer (Internet-Nutzer) untereinander agieren – also Geschäfte abschließen, Zahlungen vornehmen usw. Praktische Auswirkung: Interaktionen, die ansonsten und bisher über kontrollierende Organisationen (Bank, Registergericht, Notariat, Grundbuchamt usw.) abgewickelt werden, können direkt zwischen den beteiligten Usern abgewickelt werden. Derzeitiger Nachteil: Das Verfahren ist aufwendig, langsam und verbraucht viel Speicherplatz und Energie.

Kategorien
Lexikon

Crowdfunding

Das Crowdfunding – auch als Schwarmfinanzierung bezeichnet – ist eine internetgestützte Finanzierungsplattform, auf der Kapital suchende Unternehmen ihre Projekte (Klein-) Anlegern vorstellen und an denen diese sich beteiligen können. Das Verfahren ist unkompliziert und schnell. In der Regel wird eine Mindestkapitalsumme vereinbart, die dann von vielen anonymen Finanzieren eingesammelt wird. Die Vergütung für die Überlassung des Kapitals kann in den verschiedensten Formen erfolgen – etwa als Lieferung eines bestimmten Produktes (Kaffeemaschine) oder einer Dienstleistung (Konzertbesuch), als Vorkaufsrecht oder als Verzinsung (partiarisches Darlehen). Unterdessen gibt es eine ausgeprägte Crowdfunding-Szene in Deutschland. Einen guten Überblick gibt es beim Internet-Dienst > http://www.crowdfunding.de/plattformen und zwar speziell für Unternehmen unter dem Punkt Crowdinvestment. Hier werden einzelne Plattformen nach Branchen vorgestellt, z. B. www.exporo.de für Investitionen in Immobilien – also etwa auch in Geschäftsimmobilien.

Kategorien
Lexikon

Digitalisierung

Wikipedia definiert: „Der Begriff Digitale Revolution bezeichnet den durch Digitaltechnik und Computer ausgelösten Umbruch, der seit Ausgang des 20. Jahrhunderts einen Wandel nahezu aller Lebensbereiche bewirkt und der in eine Digitale Welt führt, ähnlich wie die industrielle Revolution 200 Jahre zuvor in die Industriegesellschaft führte“. Betroffen davon sind nahezu alle Lebensbereiche – und damit auch alle Branchen und alle Unternehmen, die in den Branchen unterwegs sind.

Kategorien
Lexikon

Disruption

Disruption ist der zentrale Begriff für die Umwälzungen, die durch die Digitalisierung aller Lebensbereiche (auch der Wirtschaftsabläufe und –prozesse) angetrieben werden. Wörtlich übersetzt bedeutet das so viel wie „Zerstörung“ – und soll folgenden Prozess beschreiben: Kamen Innovationen bisher in der Regel aus den Unternehmen selbst, indem sie ihre Produkte und Geschäftsmodelle sukzessive weiterentwickelten und so für einen permanente, aber beschauliche Erneuerung der Märkte sorgten, haben mit der „Digitalisierung“ auch Außenseiter und kleinere Unternehmenseinheiten die Chance, innovativ zu sein und neue Produkte auf den Markt zu bringen. Sie müssen keine Rücksicht auf klassische Geschäftsmodelle nehmen und können sich voll auf die (neuen) Verbraucherbedürfnisse konzentrieren. Folge: Viele der alten Geschäftsmodelle werden „zerstört“.

Kategorien
Lexikon

Gadget

Als Gadget (englisch: Apparat) bezeichnet man ein kleines technisches Hilfsgerät, das eine – merh oder weniger – nützliche Funktion zur Verfügung stellt. Es zeichnet sich aus durch komfortable Transportierbarkeit, es ist „zum Mitnehmen“ (to go) konzipiert. Meist in einem modernen und schickem Design. Aber auch kleine, hilfreiche Anwendungsprogramme (Apps) werden als Gadget bezeichnet. Beispiele: Smartphone, besonders kleine tablets, mobile Spielkonsolen, Digitalkameras, mobile Ladestationen, Navigationsgeräte, MP3-Player.