Kategorien
Volkelt-Briefe

Steuerprüfer: Kein Pardon bei Mietminderung für den Geschäftsführer

Ist der Gesellschafter-Geschäftsführer zugleich Mieter der GmbH, müssen Sie aufpassen: Die Miete muss „angemessen“ sein, sonst berechnet das Finanzamt den Mietzuschuss als verdeckte Gewinnausschüttung. Wenn der Prüfer dann mehrere Jahre nachprüft, …kann schnell eine größere Steuernachzahlung fällig werden. Das Finanzgericht Köln hat eben nochmals die Kriterien bestätigt, die für Gesellschafter-Geschäftsführer gelten. Danach muss die Miete nach der ortsüblichen Vergleichsmiete berechnet werden plus einem angemessenen Gewinnaufschlag (FG Köln, Urteil vom 13.3.2014, 10 K 2606/12).

Achtung: Hat die Wohnung Sonderausstattungen (Schwimmbad, Sauna, hochwertige Ausstattung, Maisonette, Dachterrasse usw.), verlangt das Finanzamt, dass Sie die Kostenmiete inklusive Kapitalverzinsung zur Berechnungsgrundlage machen. Das – so das Finanzgericht – ergibt sich aus der bisherigen BFH-Rechtsprechung für den GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer und ist auch nicht weiter zu beanstanden (vgl. dazu BFH, Urteil vom 17.11.2004, I R 56/03). Zu einer Änderung der Rechtsprechung durch eine erneute BFH-Entscheidung wird es also nicht kommen.

Das Urteil betrifft alle Gesellschafter-Geschäftsführer, die in der GmbH-Immobilie wohnen. In der Regel müssen Sie davon ausgehen, dass das Finanzamt „Sonderaustattungen“ unterstellt, sobald es sich nicht mehr um eine gewöhnliche Mietwohnung handelt (Achtung bei: Einfamilienhaus; Appartement, das genau auf die Bedürfnisse der Mieter zugeschnitten ist). Dann sollten Sie die Kostenmiete plus angemessener Kapitalverzinsung für die Berechnung der Miete ansetzen. Auch dann, wenn nicht Sie als Gesellschafter-Geschäftsführer, sondern Ihr Ehegatte Mieter der Wohnung ist. Diese Rechtslage muss in der Praxis auch für nahe Angehörige des Gesellschafter-Geschäftsführers berücksichtigt werden. Geht es um eine gewöhnliche Wohnung, können Sie die ortsübliche Vergleichsmiete ansetzen.

Schreibe einen Kommentar