Kategorien
Volkelt-Briefe

Achtung: Minderheitsgesellschafter mit Vetorecht

Ist es dem Mehr­heits-Gesel­l­­schaf­ter der GmbH auf­grund der Stim­men­ver­hält­nis­se mög­lich, ein Veto­recht zu ent­zie­hen (z. B. mit einer Beschluss-Mehr­heit von 75 %), dann wird …

der Min­der­heits­ge­sell­schaf­ter sozia­ler­si­che­rungs­pflich­tig. Er muss Bei­trä­ge zur gesetz­li­chen Sozi­al­ver­si­che­rung zah­len (Bay­er. Sozi­al­ge­richt, Urteil vom 19.2.2013, L 5 R 810/10).

Will sich der Min­der­heits­ge­sell­schaf­ter ein Veto­recht –in wich­ti­gen geschäft­li­chen Ange­le­gen­hei­ten – sichern und will er nicht Pflicht­mit­glied in der gesetz­li­chen Sozi­al­ver­si­che­rung sein, muss er sicher­stel­len, dass das Veto­recht nicht ein­fach per Beschluss des Mehr­heits­ge­sell­schaf­ters abge­schafft wer­den kann. Das geht so: Ver­ein­ba­ren Sie zusätz­lich im Gesell­schafts­ver­trag, dass das Veto­recht des Min­der­heits­ge­sell­schaf­ters nur mit ein­stim­mi­gem Beschluss der Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung abge­schafft wer­den kann.

Schreibe einen Kommentar