Kategorien
Aktuell Volkelt-Briefe

GmbH-Finanzen: Ein paar ganz einfache TIPPs für die Liquidität

Ein wichtiger Baustein für wirtschaftlichen Erfolg ist Disziplin. Aber: In der Alltagshektik ist das leichter gesagt als getan. Als Chef sind Sie gefragt. Sie geben vor, wie man mit Disziplin einen Baustein für den Erfolg legt: …

  1. Gewohnheiten ändern: Tanken Sie nicht erst, wenn de Tank leer ist, sondern, wenn Sie an der günstigsten Tankstelle vorbei kommen. Kaufen Sie Arbeits- und Betriebsmittel ein, wenn Sie preisgünstig sind, und nicht erst, wenn Sie sie brauchen (aber kein Vorratslager anlegen).
  2. Vergleichsangebote einholen: Theoretisch ist klar: Kein Auftrag und keine Anschaffung ohne zwei Angebote. Die Praxis sieht leider meist anders aus. Doch das lohnt schon bei kleinen Beträgen. Machen Sie als Chef vor, was geht und reden Sie mit den Mitarbeitern darüber.
  3. Internetangebote nutzen: Das beginnt beim Kredit, reicht über Ausstattungen und Geräte, bis zur Lohnbuchhaltung und zum Druck der Visitenkarten und Werbemittel. Die Ersparnisse gegenüber  konventionellen Anbietern liegen im 2-stelligen Prozentbereich.
  4. Energie einsparen: Was für zu Hause richtig ist, gilt auch für die Firma – wird aber von den Wenig­sten konsequent umgesetzt. Energieverschwendung kostet viel. Vergleichen Sie die aktuellen Jahresabrechnungen und ziehen Sie gleich die Konsequenzen.
  5. Nutzen Sie Skype, Whatsapp & Co.: Allen Datenskandalen zum Trotz. Telefonate, die keine Geschäftsgeheimnisse sind, müssen die Firma nicht viel kosten. Auch für andere Gespräche gibt es kostenlose und seriöse Anbieter in Deutschland oder zumindest die günstigste Flatrate.
  6. Zahlen Sie bar: Wer bar zahlt kauft deutlich weniger ein als der Kartenkäufer (Quelle: Sparkassen Studie). Das ist zwar etwas umständlicher. Aber ohne Disziplin geht es eben nicht.
  7. Selters statt Sekt: Was Sie am Feierabend oder am Wochenende machen, ist Ihre Privatangelegenheit. Aber wenn Sie die Firma repräsentieren, sind Sie das Vorbild. Und Sie wissen selbst: „Es geht immer noch ein Stückchen besser (und bescheidener)“.

Schreibe einen Kommentar