Kategorien
Volkelt-Briefe

Fehlende Fachkräfte: Neue Möglichkeiten für kleinere Firmen

Derzeit gibt es (nur noch) 123.400 offene Stellen für qualifizierte Arbeitskräfte mit den sog. MINT-Qualifika­tionen – also Arbeitnehmern aus den Bereichen Medizin, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Viele Unternehmen haben sich damit geholfen, ältere Arbeitnehmer länger zu beschäftigen. Dazu kam, dass in den letzten Jahren zunehmend viele Abschlüsse in diesen Ausbildungsgängen verbucht wurden.

Zuletzt wurden auf dem Demografie-Gipfel die Fakten deutlich: In 111 Berufen fehlen bereits die Fachkräfte. Tendenz: zunehmend. 20% der Bevölkerung sind älter als 65 Jahre. In 2030 (also: 17 Jahre) werden es 30% sein. Heute sind 62,5 % der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter. In 2030 sind es nur noch 50%. 16,8 Millionen Menschen sind älter als 65, aber nur 14,9 Millionen jünger als 20 Jahre. Gerade für kleinere und mittlere Unternehmen …

sieht die Bundesregierung Handlungsbedarf. Sozialversicherung (DR), Arbeitsagentur und die Krankenkassen werden Beratungsstellen für einen speziellen „Unternehmensservice Demografie“ einrichten. Hier werden gezielt kleinere Unternehmen beraten, welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Das sollten Sie nutzen.

Für die Praxis: Veranlassen Sie Ihr Personalbüro, hier rechtzeitig „auf der Matte“ zu stehen. Der Service umfasst ausführliche Beratung in Sachen Arbeitszeitmodelle, Zeitwertkonten, flexibler Übergang in den Rente. Es gibt Beratung und Angebote zur beruflichen Weiterqualifizierung von Mitarbeitern und zur Gesundheits-Prävention, also ganz praktische Hilfen zur Bindung der Mitarbeiter an die Firma. Eine gute Übersicht über die Leistungen des Services gibt es unter > Ergebnisbericht Demografiegipfel.

Schreibe einen Kommentar