Kategorien
Volkelt-Briefe

BFH: Teilwertabschreibungen von Gesellschafter-Darlehen sind Betriebs­ausgaben

Substanzverluste von im Betriebsvermögen gehaltenen Gesellschafterdarlehen aufgrund von Wertminderungen, wie sie durch Teilwertabschreibungen entstehen, unterliegen mangels wirtschaftlichen Zusammenhangs nicht dem Abzugsverbot (§ 3c Abs. 2 Satz 1 EStG). Das gilt allerdings nur, …

wenn das Darlehen der Gesellschafter an ihre GmbH wie zwischen Dritten üblich vereinbart ist und nicht durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst ist (BFH, Urteil vom 18.4.2012, X R 7/10).

Für die Praxis: Damit stellt sich der BFH gegen die Grundsätze zum Betriebsausgabenabzug von Teilwertabschreibungen von Gesellschafter-Darlehen des Bundesfinanzministeriums (BMF-Schreiben vom November 2010, BStBl. I 2010, Seite 1292). Wichtig: Auch der BFH stellt auf das Kriterium der „Fremdüblichkeit“ ab. Achten Sie also auch im Krisenfall darauf, dass übliche Zinsen vereinbart bleiben – nehmen Sie also erst eine Teilwertabschreibung vor und keinen Zinsverzicht, z. B. dann wenn im Rahmen einer Betriebsaufspaltung die GmbH die vereinbarten Zinsen an die Vermögens GbR nicht mehr erwirtschaftet.

Schreibe einen Kommentar