Kategorien
Volkelt-Briefe

Bei Rückruf-Überweisungen kein Geld verschenken

Eine böse Überraschung gab es für einen Kunden, der vergessen hatte, einen Dauerauftrag zu kündigen. Folge: Gleich zu Jahresbeginn wurde ihm fälschlicherweise ein Betrag von 150 EUR abgebucht. Er beauftragte seine Bank mit der Rückabwicklung. …

Kategorien
Archiv: Volkelt-Briefe

Volkelt-Brief 14/2012

Themen heute: Debatte um Gehälter – Was bedeutet das für Geschäftsführer? Vorbeugen: Reden über Sponsoring + Kontinuierlicher Vebesserungsprozess (KVP): Der Chef ist gefordert und muss die Rahmenbedingungen vorgeben + Rückruf-Überweisungen sind teuer und lassen sich einfach vermeiden + Minusstunden dürfen nicht einfach mit dem Abeitszeitkonto verrechnet werden + ACHTUNG: Vorsicht bei kommerziellen Facebook-Kontakten + BISS