Kategorien
Volkelt-Briefe

GmbH-Finanzen: Wie Sie mit niedrigen Zinsen richtig planen

Die EZB hat den Leitzins auf 0,15 % abgesenkt. Damit werden alle Banken mit billigerem Geld versorgt. Zusätzlich wurde der Einlagezins, zu dem die Banken ihr Geld bei der EZB anlegen, auf Null gesetzt. Fraglich ist allerdings, ob …

die Zinspolitik bei Verbrauchern und Unternehmen ankommt. Wie können Sie darauf Einfluss nehmen und von der Zinssenkung profitieren?

  1. Viele mittelständische Unternehmen (mit Anlagen und Gewinnrücklagen) machen schon seit Monaten die Erfahrung, dass ihnen von den Banken wieder verstärkt Finanzierungen angeboten werden. So z. B. auch für Grundstücke und Immobilien. Hier liegt im Moment eine sehr gute Chance für Unternehmen, das sind z. B. Grunderwerb in günstigen Gewerbelagen oder der Kauf von Büro-Immobilen für die GmbH. Die Aussichten bleiben gut: Einige Experten gehen davon aus, dass der Leitzins bei einem weiteren konjunkturellen Niedergang in der Euro-Zone weiter abgesenkt werden könnte (0,5 %).
  2. Zum anderen vergrößert sich Ihr Spielraum bei der Bank-Verhandlung um neue Konditionen für die Kredite, die auslaufen und die Sie Anschluss finanzieren müssen. Lassen Sie Ihren Banker wissen, dass Sie hier ein Entgegenkommen er­warten und verhandeln Sie über jede Stelle hinter dem Komma. Auch hartnäckig, also mit mehreren Anläufen und Verhandlungsrunden.
  3. Kleinere Unternehmen, die schlechter dastehen, müssen an Kreditlimit und die Überziehungszinsen ran. Das betrifft den Umfang des Überziehungsrahmens und die Höhe der Überziehungszinsen. In schlechtesten Fällen liegen die bei 13% und sogar noch mehr (Volksbanken und Sparkassen: 13% und mehr; Filialbanken: ca. 10 %, Hypo/Targo/Sparda knapp unter 10 %). Das brauchen Sie nicht hinnehmen. Verhandeln Sie – siehe oben – nach und scheuen Sie sich auch nicht davor, die Hausbank zu wechseln. Die Banken machen das jetzt wieder schneller mit.

Für die Praxis: Mit der Zinssenkung kommt Bewegung in das Geschäft. Überlegen Sie, was Sie erreichen wollen. Brauchen Sie für eine strategische Entscheidung die Zustimmung Ihrer Gesellschafter (Grundstücksgeschäfte, Immobilien, Betrag des Geschäftes) müssen Sie die Entscheidung gut vorbereiten und mit Zahlen unterlegen (Kalkulation, Finanzierungsmöglichkeiten) und die Gesellschafter zum frühesten Zeitpunkt mit in die Entscheidung einbeziehen (Vor-Information, gemeinsames Brainstorming, Entscheidungsfindung).

Schreibe einen Kommentar