Kategorien
Volkelt-Briefe

Geschäftsführer-Gehalt: Nutzen Sie die guten Zahlen aus 2018

Als Gesellschafter-Geschäftsführer sind Sie gut beraten, wenn Sie Ihr Gehalt jährlich bis zur steuerlich machbaren Grenze anheben. Hintergrund: In der Regel kommt Sie die Gewinnausschüttung teurer als die Auszahlung von Ertrag als Geschäftsführer-Gehalt. So gesehen ist ein hohes Geschäftsführer-Gehalt die einfachste Steuervermeidungs-Strategie in der GmbH. Wichtig – und darauf weisen wir an dieser Stelle regelmäßig zum Jahresende hin – ist es, dass die formalen Voraussetzungen für die Gehaltserhöhung (Gesellschafterbeschluss) stimmen und dass Ihre Gesamtvergütung die steuerliche Angemessenheits-Grenze nicht übersteigt.

Grundsätzlich haben die Finanzbehörden nicht einzuwenden, wenn …Sie sich bei der Erhöhung an der durchschnittlichen Lohnentwicklung orientieren. Für 2019 prognostiziert die Kienbaum Management-Beratung für Deutschland einen kräftigen Lohnschub von bis zu 3,1 % (Kienbaum Gehaltsentwicklungsprognose 2019). Bei guter Ertragslage der GmbH sollte damit für den Geschäftsführer eine Steigerung des Geschäftsführer-Festgehalts um ebenfalls 3,1 % plus einem geringen Aufschlag steuerlich durchsetzbar sein. Wir empfehlen einen Aufschlag knapp unter der 3,5 % Marge, also um maximal um zusätzlich 0,39 % auf insgesamt 3,49 % – zu zahlen ab Januar 2019.

Die Finanzbehörden arbeiten zum Teil mit Vergleichswerten für die Geschäftsführer-Gehälter anhand der sog. Karlsruher Tabellen (OFD Karlsruhe vom 4.3.2009, S 2742/84). Zur Beurteilung der Geschäftsführer-Gehälter in den Folgejahren berechnen die Finanzbehörden einen jährlichen Aufschlag von 3 %. Das wird auch von den Finanzgerichten so gerechnet und kann damit als akzeptabler Maßstab betrachtet werden. Insofern sollte der Aufschlag von 3,49 % für Geschäftsführer steuerlich machbar sein. Nehmen Sie Ihren Steuerberater mit ins Boot – hat der keine Bedenken, können Sie die Erhöhung umgehend für 2019 beschließen und ab 1.1.2019 umsetzen. Bei schlechter Ertragslage (0-Gewinn bis Verlust) sollten Sie keine Gehaltserhöhung vornehmen.

Schreibe einen Kommentar