Kategorien
Volkelt-Briefe

Gebühren: Notar darf für Gesellschafterliste kein Honorar verlangen

Stellt der Notar eine Beschei­ni­gung für die Gesell­schafter­lis­te auf, in der er die geän­der­ten Ein­tra­gun­gen und Ver­än­de­run­gen bestä­tigt, dann ist er nicht berech­tigt, dafür eine Gebühr zu berech­nen (OLG Frank­furt, Urteil vom 16.12.2013, 20 W 375/11).

Da der Notar ohne­hin Ände­run­gen (Gesell­schaf­ter­wech­sel, Ände­run­gen des Gesell­schafts­ver­tra­ges) nota­ri­ell beur­kun­det und dafür die übli­che Gebühr berech­net, darf er für die­ses sog. Neben­ge­schäft (Aus­stel­lung der Beschei­ni­gung) kei­ne zusätz­li­che Gebühr verlangen.

Schreibe einen Kommentar