Kategorien
Volkelt-Briefe

Berater-Check: Steuerberater muss Sie auf Insolvenzgefahr hinweisen

Erklärt der von Ihnen mit der Aufstellung der Steuerbilanz beauftragte Steuerberater, dass eine insolvenzrechtliche …

Überschuldung nicht vorliegt, haftet er gegenüber der GmbH, wenn deswegen der Insolvenzantrag – also nach Ablauf der 3-Wochenfrist gemäß § 64 Abs. 1 GmbH-Gesetz  – verspätet gestellt wird (BGH, Urteil vom 6.6.2013, IX ZR 204/12). 

Für die Praxis: Wichtig ist, dass Sie die Aussagen und Empfehlungen des Steuerberaters nachweisen können. Verlassen Sie sich also grundsätzlich nicht auf mündliche Auskünfte. Fertigen Sie zumindest eine Bestätigungs-E-Mail. Inhalt: „Ich bestätige Ihren Hinweis aus dem Telefonat vom <Datum, Uhrzeit>, dass die X-GmbH insolvenzrechtlich nicht überschuldet ist“. Besser: Sie verlangen eine schriftliche Notiz. Bestehen Zweifel, lassen Sie eine Überschuldungsbilanz erstellen. 

Schreibe einen Kommentar