Sie befinden sich hier: Start Lexikon Finanzierungsmöglichkeiten in der GmbH

Finanzierungsmöglichkeiten in der GmbH

Eine Erhöhung des Stammkap­i­tals der GmbH wird erre­icht, wenn der Gesellschaft neues Stammkap­i­tal von außen zuge­führt wird. Eine solche Kap­i­taler­höhung kann aus zusät­zlichen Ein­la­gen (Bar– oder Sachein­la­gen) oder aus Mit­teln der Gesellschaft erfol­gen. Bei der Kap­i­taler­höhung gegen Ein­la­gen wer­den der GmbH neue Mit­tel zuge­führt (effek­tiven Kap­i­taler­höhung). Findet die Kap­i­taler­höhung aus Mit­teln der Gesellschaft statt, wer­den bere­its vorhan­dene Mit­tel der Gesellschaft in zusät­zliches Stammkap­i­tal umge­wan­delt (nominelle Kap­i­taler­höhung). Die Kap­i­taler­höhung ist grund­sät­zlich eine Änderung des Gesellschaftsvertrages.

Die rentabel­ste Finanzierung der GmbH besteht darin, Gewinne der GmbH nicht an die Gesellschafter auszuschüt­ten, son­dern diese in der GmbH zu belassen. Denn ein­be­hal­tene Gewinne wer­den bei der GmbH mit 15% (+ 5 % Soli) Kör­per­schaft­s­teuer belegt. Gewin­nrück­la­gen kön­nen für eine Kap­i­taler­höhung ver­wen­det wer­den (§§ 57c bis 57o GmbHG), dies geschieht nach fol­gen­der Rei­hen­folge: Alt-Rücklagen aus den Vor­jahren, Kap­i­tal­rück­la­gen, Gewin­nrück­la­gen (§ 28 KStG). Die ord­nungs­gemäß durchge­führte Kap­i­taler­höhung belastet den Gesellschafter steuer­lich nicht.

Der Erwerb der neuen Anteil­srechte unter­liegt nicht der Einkom­men­steuer, die Anschaf­fungskosten der alten Geschäft­san­teile wer­den anteilig auf die neuen verteilt. Steuer­wirkun­gen treten aber bei der Veräußerung der Anteile, ins­beson­dere bei ein­bringungs­ge­bore­nen Anteilen ein. Der Gewinn des let­zten Geschäft­s­jahres kann für eine Kap­i­taler­höhung ver­wen­det wer­den, wenn im Beschluss über die Ergeb­nisver­wen­dung eine Zuführung zu den Gewin­nrück­la­gen aus­gewiesen ist. Die Erhöhung des Nennkap­i­tals muss inner­halb von zwei Wochen nach der Ein­tra­gung des Erhöhungs­beschlusses in das Han­del­sreg­is­ter dem Finan­zamt unter Beifü­gung einer Abschrift des Beschlusses mit­geteilt werden.

Weit­er­führende Informationen:

Der Schnel­lkurs für Geschäfts­führer — Inhaltsübersicht

Immer top informiert > Der Volkelt-Brief zum Pro­bele­sen speziell für SIE als Geschäftsführer

Mitglied werden