Kategorien
Volkelt-Briefe

Wie SIE erfolgreich um eine höhere Abfindung pokern

Derzeit kann man aus den Arbeitsgerichtsprozessen um die Kündigung von AUDI-Führungskräften geradezu vorbildlich lernen, wie man vor dem Arbeitsgericht agiert, um eine möglichst hohe Abfindung durchzusetzen. Ein Phänomen, das … auch in Geschäftsführungs-Kreisen durchaus bekannt und verbreitet ist, wenn es darum geht, Internes nicht öffentlich werden zu lassen. Auch kleinere regionale Firmen haben in der Regel wenig Interesse daran, Unternehmens-Interna in der regionalen Presse nachzulesen.

Im Falle AUDI profitierten jetzt die Führungskräfte davon, dass die Richter an den Arbeitsgerichten unterdessen darauf drängen, dass die Parteien einen Kompromiss finden, um das Verfahren abzukürzen. Mit erstaunlichen Ergebnissen. Der AUDI-Entwicklungschef Stefan Knirsch konnte so nach nur 9-monatiger Tätigkeit eine Abfindung über 3,8 Mio. EUR durchsetzen. Nun ist das sicherlich nicht jedermanns Maßstab. Dennoch: Die Zeichen stehen gut für´s Pokern um die Abfindung. Aber nicht zu früh freuen: Das gilt auch für Ihre Mitarbeiter – wenn Sie eine ungerechtfertigte Kündigung aussprechen und der Mitarbeiter mit Ihnen pokert.

Die routinemäßige Prüfung der Arbeitsverträge ist üblicherweise Gegenstand des jährlichen Zielvereinbarungsgespräches. Sind Sie nicht sicher, ob die vertraglichen Vereinbarungen die Arbeitgebersicht angemessen berücksichtigen, sind Sie gut beraten, sich externen Rat dazu einzuholen. PS: Das gilt selbstverständlich auch für Ihren Anstellungsvertrag. Auch hier sollten Sie Rechtsänderungen und neue Gestaltungsmöglichkeiten nutzen.

Schreibe einen Kommentar