Sie befinden sich hier: Start Volkelt-Briefe Digitales: Food – vom Bauernhof zum Bio-Labor

Digitales: Food – vom Bauernhof zum Bio-Labor

Food: Neben den Veränderungen in der Gastro-Branche durch Lieferdienste und Kochboxen setzt die StartUp-Branche auf weiter reichende Neuerungen – etwa durch gentechnisch veränderte Lebensmittel, z. B. als Fleischersatz, oder völlig neue Produktionsmethoden (Wasseroptimierung, Düngemitteloptimierung). Stichwort: Labor-Züchtungen von tierischen Stammzellen.

Das ist ein Vorgeschmack auf die neue Lebensmittel-Branche. Im kalifornischen Oakland stellt die Firma Impossible Foods bereits Monat für Monat 200 Tonnen Fleischersatz her – eine Mischung aus Proteinen, Weizen, Kokos-Öl und im Labor entwickelten pflanzlichen Zutaten. Das Material für Burger und das Ende der klassischen Fleischindustrie mit hohem Wasser- und Energieverbrauch und tierischem Leiden. Der US-Investor IndieBio beteiligt sich an StartUps, die an künstlichem Fisch, künstlichen Eiern oder künstlichem Wein forschen. Landwirtschaft und chemische Industrie wachsen zusammen. Die Digitalisierung bringt völlig neue Methoden in die Lebensmittelbranche, die das Zeug dazu haben, die bisherigen Produktionsmethoden auszuhebeln und völlig neue Wertschöpfungsketten zu erzeugen.

Auch auf diesem Markt ergeben sich in den nächsten Jahren viele Chancen für neue Anbieter. Als Geschäftsführer einer GmbH, die in der Lebensmittelbranche (Erzeuger, Händler, Gastronom) tätig ist, sind Sie gut beraten, neue Entwicklungen zu kennen und permanent zu prüfen, wie Sie Ihr Portfolio ergänzen. Es gibt aber nicht nur – wie beschrieben – neue Produktionsmethoden. Auch der Konsum ändert sich. Das klassische „Essen“ wird zunehmend ersetzt durch „to go“, Bringdienste, System-Gastronomie und hochpreisige Event-Gastronomie.

Mitglied werden

Stichworte: , ,