Kategorien
BISS - DIE Wirtschafts-Satire

Peter Altmaier

 „Altmaier“ ist ein uralter saarländischer Name und der ein oder andere erinnert sich noch daran, wie der gebürtige Wahlschieder Fritz Altmeyer den SV Saar 05 Saarbrücken mit seinen unvergessenen Dribblings und den unnachahmlichen Toren erstmals auf den dritten Platz der Regionalliga Südwest schlenzte. Von da aus sind es über die L 140 gerade einmal 14,4 Kilometer bis zu der Stelle im saarländischen Ensdorf, wo Peter Altmaier vorbei am RWE-Groß-Kohlekraft­werk in aller Frühe zum örtlichen Kindergarten gebracht wurde, weil der Vater zur Frühschicht in der Grube nach Kohle suchen musste.

Insofern handelt es sich quasi um ein „Zurück zu seinen Wurzeln“, wenn er jetzt Umweltminister ist und sich die RWE für seine – rein Lungen mäßig gesehen – verkorkste Kindheit mal vorknöpfen kann. Da wird er voll auch auf seine Vorkenntnisse und Erfahrungen als zuständiger EU-Verwaltungskommissar für die soziale Sicherheit von Wanderarbeitern zurückgreifen können. Schon damals musste er viel ins Ausland telefonieren, was ihm heute den sportlichen Umgang mit elektronischen Medien und den sozialen Netzwerken erleichterte. Der gute Mann war gerade mal 1 Stunde zum neuen Umweltminister vereidigt, da ließ er der Twitter-Gemeinde mitteilen, dass das Bundesumwelt-Ministerium ab morgen einen eigenen Account einrichten wird. Wuff – was für ein Donnerschlag zum Amtsantritt.

Ob Peter Altmaier nun auch tatsächlich mit dem Fußballer Fritz Altmeyer verwandt ist, lassen wir zurzeit parallel von einem renommierten Sprachwissenschaftler und von Herrn Werner Altmeier vom Einwohnermeldeamt in Saarlouis prüfen. Über die Ergebnisse halten wir Sie auf dem Laufenden.

P.S.: Nicht richtig ist, dass gegen Peter Altmaier staatsanwaltschaftlich ermittelt wurde. Vorwurf damals: Als Jugendlicher soll er vom Wirt der Ensdorfer Pizzeria „Viareggio“ Schutzgelder in Form von Freipizza und Lambrusco erpresst haben. Hier handelt es sich lediglich um eine Verwechslung mit der gleichnamige Pizza-Connection, einer Befreiungs-Bewegung, die der CDU Beine machen wollte aber nichts mit der Mafia zu tun hat.

Schreibe einen Kommentar