Kategorien
Volkelt-Briefe

NEU: Steuer-Meldungen unbedingt pünktlich erledigen

Die internen Anweisungen für das Straf- bzw. Bußgeldverfahren (AStBV), in denen geregelt ist, wie sich die Steuerbehörden untereinander informieren müssen, wurden behörden-intern neu geregelt bzw. verschärft. Bisher gab es einen Ermessensspielraum, …

ob die Finanzämter die Strafsachenstellen über verspätete Steueranmeldungen informieren. In der Regel wurde davon erst bei mehrmaligen Versäumnissen Gebrauch gemacht. In der Neufassung der AStBV (Quelle: BStBl 2011 Teil I, S. 1000) ist von einem Ermessenspielraum keine Rede mehr. Im Klartext: Die Finanzämter müssen ab sofort bei Fristüberschreitungen auch die Steuerstrafstelle benachrichtigen. Diese entscheidet dann darüber, ob sie das Versäumnis –  u. U. sogar das erstmalige Versäumnis – einer rechtzeitigen Steuermeldung zum Anlass nehmen will, z. B. eine Betriebsprüfung anzuordnen.

Für die Praxis: Das betrifft alle Steuermeldungen – also die Lohnsteuer, die Umsatzsteuer, Körperschaftsteuer und Solidaritätszuschlag, aber auch Versäumnisse bei den Vorauszahlungen auf die Einkommensteuer und ggf. die Gewerbesteuer. Weisen Sie die zuständigen Mitarbeiter an, Steuer-Termine pünktlich einzuhalten. Verweisen Sie dabei auf die neue Rechtslage. Unverändert gilt: Fällt der Meldetermin auf das Wochenende (z. B. der 10. ist ein Samstag, Sonntag) muss die Meldung bzw. der Zahlungseingang bis zum nächsten Wochentag, in der Regel dem Montag erfolgen.

Schreibe einen Kommentar