Kategorien
Volkelt-Briefe

Einsame Entscheidungen: Aus dem „Bauch“ ist nicht immer richtig

Ein nicht ganz untypischer Fall aus der Praxis: Ein ehemaliger, hoch qualifizierter Mitarbeiter … ruft den Geschäftsführer an und möchte – zu leicht verbesserten Konditionen – wieder eingestellt werden. Das passt ganz gut, weil die Stelle zurzeit nicht besetzt ist. Deswegen vereinbart der Chef ein Gespräch. Dabei bespricht er Details und macht eine erste Zusage.

Der Fehler: Der Chef hat sich bereits unter Entscheidungsdruck gesetzt, eine Vorentscheidung getroffen – und zwar ohne jegliche Entscheidungsvorbereitung. Er hat die Konsequenzen seiner Entscheidung weder mit der Organisation noch mit den von der Entschei­dung betroffenen Mitarbeitern abgesprochen als sog. „einsame“ Entscheidung. Die fehlende Entscheidungsvorbereitung muss nachgeholt werden. Die Mitarbeiter merken schnell, dass es Vorab-Absprachen gab und sie nur formell in die Entscheidung einbezogen werden. Es entsteht Vertrauensschaden. Der erste Schritt zur inneren Kündigung ist getan. In der Praxis gibt es Fälle, in denen durch eine nicht abgesprochene Ein­stellung eines Mitarbeiters die gesamte (hochqualifizierte) Fach­abteilung in der Folge kündigte.

Besser geht es so: Eine systematische Entscheidungsvorbereitung umfasst:

  • Wie geht der Chef mit spontanen Anfrage um? (Interesse: JA, Anforderung von Bewerbungs­unterlagen, Information an die in der Organisation zuständigen Mitarbeiter, keine Zusagen). Beantworten Sie die folgenden Fragen:
  • Stimmen die erforderlichen Führungs- und Fachqualifikationen?
  • Gibt es Gremien, mit denen die Einstellung vorab abgestimmt werden muss? (Mit-Geschäfts­führer, Abteilungsleiter, Abteilung)
  • Welche Mitarbeiter sind von der Besetzung der Stelle betroffen? Welche Mitarbeiter können zusätzliche Informationen zur Qualifikation geben? Welche Mitarbeiter werden wann und wie in den Prozess der Neubesetzung der Stelle einbezogen?
  • Entsteht mit der Einstellung neues Konfliktpotenzial? (gewünscht, unerwünscht)
  • Vermeiden Sie es, Mitarbeiter in informellen Einzelgesprächen unterschiedlich zu informieren. Gehen Sie davon aus, dass alle von der Neueinstellung betroffenen Mitarbeiter sich untereinander über den Stand des Verfahrens informieren.

Buchtitel: Einsame Entscheidungen

Schreibe einen Kommentar