Kategorien
Volkelt-Briefe

Digitales: So nutzen Sie die Plattformen der Großen für Ihr Exportgeschäft

Die Digi­ta­li­sie­rung kennt kei­ne Gren­zen. Vie­le – ins­be­son­de­re klei­ne­re – Unter­neh­men scheu­en den Gang über die (EU) Gren­zen, weil es zu auf­wän­dig ist, einen zusätz­li­chen Ver­trieb  auf­zu­bau­en oder ein­zu­bin­den, oder weil der büro­kra­ti­sche Auf­wand für das Aus­lands­ge­schäft ein­fach zu hoch ist. Hier gibt es unter­des­sen vie­le digi­ta­le Hel­fer, die den Schritt über die Gren­zen wesent­lich erleichtern.

Der Ein­stieg:

Statt eines eige­nen Manage­ment- und Ver­triebs­sys­tems für das Aus­lands­ge­schäf­te wird ein Inte­rims-Mana­ger mit Aus­lands­er­fah­rung beauf­tragt. Zum Bei­spiel über die Platt­form der WIL-Group, das ist eine Pro­vi­der-Ver­ei­ni­gung, über die Unter­neh­men auf 38.500 Inte­rims-Mana­ger aus 37 Län­dern Zugriff haben. Gera­de für klei­ne­re Unter­neh­men (Zulie­fe­rer) macht es Sinn, sich an Platt­for­men zu betei­li­gen, die von den Gro­ßen der Bran­che für das Aus­lands­ge­schäft betrie­ben wer­den. Bei­spiel: BMW hat eine eige­ne, inter­na­tio­nal auf­ge­stell­te IT-Platt­form (Open Manu­fac­to­ring Plat­form) für Elek­tri­fi­zie­rung und auto­no­mes Fah­ren ent­wi­ckelt und die­se auch für Zulie­fe­rer, Star­tUps oder ande­re inter­es­san­te Know-How-Part­ner geöff­net. Damit ist der Ein­stieg ins Aus­lands­ge­schäft fast zum Null­ta­rif zu haben.

Wer ins Aus­lands­ge­schäft inves­tie­ren will, kann auch auf den Staat bau­en. Die Kre­dit­an­stalt für Wie­der­auf­bau (KfW) bie­tet För­der­pro­gram­me für das Aus­lands­ge­schäft für nahe­zu alle Bran­chen. Einen Über­blick gibt es auf den Inter­net­sei­ten der KfW „Geschäfts­spar­ten der IPEX-Bank”. Das ist inter­es­sant für Zulie­fe­rer, Aus­rüs­ter, Logis­tik-Unter­neh­men und Unter­neh­men, die sich an aus­län­di­schen Infra-Struk­tur-Pro­jek­ten betei­li­gen wol­len, die von der KfW finan­ziert wer­den. In 2018 finan­zier­te die KfW-Toch­ter im Aus­land ins­ge­samt 17,7 Mrd. EUR für Pro­jek­te, an denen über­wie­gend deut­sche Unter­neh­men betei­ligt waren.

Schreibe einen Kommentar