Kategorien
Volkelt-Briefe

Arbeitgeber-Bewertungs-Portale: Informieren und nutzen

Ob Tripadvisor-Empfehlung oder Amazon-Note: Bewertungs-Portale im Internet werden immer häufiger zum entscheidenden Kriterium bei der Kaufentscheidung. Das gilt auch für die Suche nach dem neuen Arbeitgeber. Sind Sie hier nicht, nicht richtig oder sogar mit der Note „mangelhaft“ gelistet, haben Sie schlechte Karte bei der Suche nach neuen Mitarbeitern.

Beispiele:

Wie die Arbeitgeber-Bewertung funktioniert können Sie gut z. B. unter www.meinchef.de oder www.kununu.com nachvollziehen. Hier können Arbeitnehmer und potenzielle Arbeitnehmer anhand vorgegebener Kriterien (Gehalt, Kollegen, Weiterbildungsangebote, Arbeitsbedingungen, Chancengleichheit usw.) das Unternehmen als Arbeitgeber bewerten oder den Chef bzw. Vorgesetzten direkt bewerten (Mein Chef: „lobt oder kritisiert konstruktiv und zeitnah“, „überzeugt durch soziale Kompetenz“ oder „beteiligt Mitarbeiter an Entscheidungsprozessen“). Möglich sind aber auch individuelle Kommentare. Und die können es in sich haben. Z. B. , wenn dann dort solche Dinge in der Einzelbewertung stehen wie: „Ich würde das Unternehmen in keinem Fall als Arbeitgeber empfehlen“.

In der Praxis gibt es fast keine Möglichkeit, negative Einträge zu beseitigen (Ausnahme: kununu) . Es sei denn, Sie gehen anwaltlich vor und verlangen Löschung der Einträge. Was aber nach gängiger Rechtsprechung nur dann möglich ist, wenn es sich um sittenwidrige oder offensichtlich und objektiv falsche Darstellungen handelt.

Schreibe einen Kommentar