Kategorien
BISS - DIE Wirtschafts-Satire

Sigmar Gabriel

Ganz klar: Hier geht es weder um Gun­ter noch um den Erz­engel. Son­dern um Sig­mar. Im zar­ten Alter von 3 Jah­ren haben sich sei­ne Eltern getrennt und klein Sig­mar wächst allei­ne mit dem Vater auf. Inso­fern ist der Wunsch, selbst aktiv und inten­siv an der Erzie­hung sei­ner Töch­ter mit­zu­wir­ken und eine dau­er­haf­te Aus­zeit mit gele­gent­li­chen poli­ti­schen Ein­wür­fen aus dem „Off“ auch für den Außen­ste­hen­den durch­aus nachvollziehbar.

Schwe­rer wiegt sein beruf­li­cher Wer­de­gang, der schon im Ansatz geeig­net war, die schon im Kin­des­al­ter vor­han­de­ne leich­te Über­ge­wich­tig­keit zu för­dern. Wahr­schein­lich eine Spät­fol­ge sei­ner recht bewe­gungs­ar­men Erwach­se­nen­bil­dungs­tä­tig­keit bei den Nie­der­säch­si­schen Volks­hoch­schu­len. Soweit uns bekannt ist mit den Fächern Poli­tik und Sozio­lo­gie, was ja schon in den 60er Jah­ren das ein oder ande­re mehr oder weni­ger brauch­ba­re Welt­an­schau­ungs­mo­dell her­vor­brach­te.  Über die Fal­ken (Anm. d. Red.: So nennt sich die Sozia­lis­ti­sche Jugend Deutsch­lands und es han­delt sich nicht um eine Orni­tho­lo­gen­ge­mein­schaft) reüs­sier­te Sig­mar dann zum Bezirks­vor­sit­zen­den des mar­xis­ti­schen Flü­gels im nahen Braun­schweig – also fast in Ruf­nä­he zum sozia­lis­ti­schen Trotzwall.

Anschlie­ßend – hal­ten Sie sich fest – über­nahm Sig­mar Gabri­el das 2003 neu geschaf­fe­ne Amt des Beauf­trag­ten für Pop­kul­tur und Pop­dis­kurs der SPD (im Volks­mund: Pop­be­auf­trag­ter). Was haben wir recher­chiert, um her­aus­zu­be­kom­men, was ein Pop­be­auf­trag­ter zu tun hat. Die wil­des­ten Gerüch­te rei­chen bis in Bet­ti­nas Rot­licht­mi­lieu und gehö­ren damit ins Reich der üblen Nach­re­de. Also nicht hier­her. Zu sei­ner Ent­las­tung muss an die­ser Stel­le ange­führt wer­den, dass das Jahr 2003 rein Pop­mu­sik­mä­ßig gese­hen wohl eher zu den Lang­wei­lern gehör­te, wenn man mal von Phil Col­lins „Can´t stop loving you“ absieht.

Über sei­ne poli­ti­schen Posi­tio­nen ist uns lei­der nicht viel bekannt. Nur soviel, dass er sich für die Beschnei­dung von jun­gen Män­nern enga­giert und den Paläs­ti­nen­sern den rechts­frei­en Raum eines Apart­heits-Regimes beschei­nigt. Irgend­wo dazwi­schen liegt sei­ne poli­ti­sche und reli­giö­se Über­zeu­gung. Noch Fragen?

Schreibe einen Kommentar