Kategorien
BISS - DIE Wirtschafts-Satire

China

Chi­ne­si­scher Luxus-Liner in der Ägäis

Wis­sen Sie eigent­lich, dass sich das welt­weit größ­te Poker-Por­tal fest in chi­ne­si­schen Hän­den befin­det? Was ja an sich kein Wun­der ist, weil sei­ne Gesichts-Phy­sio­gno­mie vor­züg­lich dazu geeig­net ist. Selbst Boris Becker hat­te dem Dau­er­g­rin­sen nichts ent­ge­gen zu set­zen und hat sich zuletzt resi­gniert in die Besen­kam­mer zurück­ge­zo­gen. Unter­des­sen tippst ja mehr oder weni­ger Jeder auf einem Leno­vo-PC her­um, die grie­chi­schen Ree­de­rei­en gehö­ren dem chi­ne­si­schen Staats­kon­zern Cosco, DED und GTZ räu­men der­weil ganz Afri­ka ohne erkenn­ba­ren Wil­len von Gegen­wehr oder stra­te­gisch erkenn­ba­res Ziel. Und das Alles ist ja erst der Anfang.

Zur­zeit über­legt der Chi­ne­se wie er die Über­schüs­se aus den Geschäf­ten mit der Welt noch Gewinn brin­gen­der anle­gen kann. Insi­der spe­ku­lie­ren dar­auf, dass man sich auf eine Umsatz­ren­di­te von 25 % + ver­stän­digt hat – in den Wett­bü­ros von Kua­la Lum­pur, Hong­kong und Mani­la ste­hen die Erwar­tun­gen in die­sen Minu­ten bei 9,41 : 1,71, also mit durch­aus bes­ten Chan­cen auf Rea­li­sie­rung. Ziem­lich sicher ist, dass das Invest in grie­chi­sche Staats­an­lei­hen locker bei 27 % wenn nicht sogar deut­lich drü­ber liegt. Gera­de noch recht­zei­tig zum Staats­be­such von Prä­si­dent Hu hat Por­tu­gal eine neue Anlei­he zu Schwin­del erre­gen­den Kon­di­tio­nen auf­ge­legt. Und auch der Ire macht sich so sei­ne Gedan­ken. In Deutsch­land über­legt man noch, wie man die Staats­an­lei­he auf den gefor­der­ten Basis­zins brin­gen kann. Da hel­fen wir ger­ne mit einem guten Tipp wei­ter: Offi­zi­ell spa­ren und ansons­ten hem­mungs­los wei­ter machen. Machen was wir können.

Schreibe einen Kommentar