Sie befinden sich hier: Start Volkelt-Briefe Notfall: Mehr Möglichkeiten bei handlungsunfähigem Geschäfts­führer

Notfall: Mehr Möglichkeiten bei handlungsunfähigem Geschäfts­führer

Wird die GmbH wegen Handlungsunfähigkeit des alleinigen Gesellschafter-Geschäfts­führers (Schlaganfall) durch einen Betreuer (Ehefrau, Kind) vertreten, dann ist es diesen Personen möglich, das Amt niederzulegen, ohne zugleich einen neuen Geschäftsführer zu bestellen. Die Amtsniederlegung ist dann nicht als rechtsmissbräuchlich zu bewerten (OLG Dresden, Urteil vom 18.12.2014, 5 W 1326/14). Was bedeutet das für die GmbH-Praxis? …

Der vollständige Text ist nur für Mitglieder des Volkelt-Beratungs-Centers zugänglich.

Mitglied werden