Sie befinden sich hier: Start Volkelt-Briefe Kritik an der Geschäftsführung: JA – Aber nur intern

Kritik an der Geschäftsführung: JA – Aber nur intern

In der Öffentlichkeit müssen sich die Gesellschafter mit Kritik an der Geschäftsleitung zurückhalten. Wir haben dazu berichtet (vgl. Nr. 19/2019). Intern aber gilt nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm: „Ein Kommanditist darf gesellschaftsintern auch in massiver und überspitzter Weise Kritik an der Geschäftsführung der Komplementär-GmbH üben, um Einfluss auf die Entwicklung des Unternehmens zu nehmen“ (OLG Hamm, Urteil v. 11.7.2018, 8 U 108/17).

Einer der Gesellschafter (Kommanditisten) kritisierte die Geschäftsführung im Vortrag mit (Zitat): „Täuschung der Kommanditisten, Stimmenkauf „. Dazu das OLG: Das ist zulässig und kein Grund, den Verkauf dieses Anteils zu „unterbinden“. Kritik ist kein wichtiger Grund, der laut Satzung für die Verweigerung der Zustimmung zum Anteilsverkauf notwendig ist.

Mitglied werden