Sie befinden sich hier: Start Volkelt-Briefe Geschäftsführer-Perspektive: Auf den Strompreis kommt es an 

Geschäftsführer-Perspektive: Auf den Strompreis kommt es an 

Deutschland kostet die Kilowattstunde (KWh) Strom für den privaten Haushalt derzeit etwas über 30 Cent. Davon entfallen 50 % auf Steuern, Abgaben und Umlagen. Zum Vergleich: In den Niederlanden liegt der Vergleichswert für den privaten Haushalt bei ca. 15,6 Cent – also bei etwas über der Hälfte. Kleinere Industriekunden in Deutschland zahlen etwa 15 Cent, industrielle Großkunden ab einem Verbrauch von 20.000 MWh ca. 10 Cent. Zum Vergleich: In Schweden zahlen kleine Industriekunden 6,5 Cent, Großkunden lediglich 4,7 Cent pro Kilowattstunde. Mit dem Klimapaket der Bundesregierung soll der Strompreis in Deutschland durch eine Absenkung der EEG-Umlage entlastet werden. Aber: Derzeit macht die EEG-Umlage mit 6,5 Cent rund 1/5 des Strompreises aus. Geplant ist eine Absenkung um lediglich 0,25 Cent, stufenweise bis zu 0,625 Cent. Fazit: Der Strompreis – das ist eine einfache Rechenaufgabe – wird danach um gerade einmal 1 Cent entlastet. Kleinere Industriekunden werden dann bis in die Jahre 2023 bis 2025 rund 14 Cent für den Strom zahlen – vorausgesetzt, die Beschaffungskosten bleiben einigermaßen konstant. Zur Erinnerung: In Schweden zahlt das kleinere Unternehmen 6,5 Cent. So viel zu den Rahmenbedingungen und Anreizen für klimafreundliche Investitionen in mittelständischen Unternehmen. Mit den besten Grüßen.

Mitglied werden

Stichworte: