Sie befinden sich hier: Start Volkelt-Briefe Fremd-GF: Bessere Karten nach der Amtsniederlegung

Fremd-GF: Bessere Karten nach der Amtsniederlegung

Nach einigen Urteilen des BGH und des BAG zu der Frage, welches Gericht für strittige Angelegenheiten des GmbH-Geschäfts­führers mit seinem Arbeitgeber GmbH zuständig ist, steht fest: Für den GmbH-Geschäfts­führer ist es jetzt noch einfacher, seine Streitsache vor einem Arbeitsgericht verhandeln zu lassen (vgl. Nr. 1/2015 und 40, 50/2014).

Vorteil für den Geschäftsführer: … Das Verfahren ist schneller (Einverfahren) und in der Tendenz arbeitnehmerfreundlicher. Das gilt in erster Linie für Streit­fragen aus dem Anstellungsverhältnis des Geschäftsführers, also z. B. um Gehaltsfragen, um Kündigungsmodalitäten oder sonstige Ansprüche aus dem Anstellungsvertrag (Urlaub, Überstundenvergütung, Ansprüche auf Altersversorgung). Rechtsfragen, die sich auf die Organstellung des Geschäftsführers beziehen, können allerdings nach wie vor nicht von einem Arbeitsgericht entschieden werden. Das sind z. B. Fragen um die Wahrnehmung des Weisungsrechts durch die Gesellschafter. Hier ist die ordentliche Gerichtsbarkeit (hier: Landgericht) zuständig.

Achtung: Der Weg zum Arbeitsgericht ist aber weiterhin ausgeschlossen, solange der Geschäftsführer noch im Amt ist. Der Zugang zum Arbeitsgericht ist aber immer dann möglich, wenn der Geschäftsführer bereits abberufen wurde oder wenn er sein Amt niedergelegt hat und wenn es sich bei den Streitigkeiten um Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis (Anstellungsverhältnis) handelt (BAG-Beschluss vom 3.12.2014,10 AZB 98/14). Drohen die Gesellschafter dem Geschäftsführer bei Streitigkeiten mit einer schnellen Abberufung, riskieren sie damit, dass der Geschäftsführer sofort den für ihn besseren und schnelleren Gerichtsweg über das Arbeitsgericht einschlagen kann.

Umgekehrt können Sie als Geschäftsführer, der mit seinem Arbeitgeber GmbH zerstritten ist, jetzt weitgehend selbst bestimmen, welche Gerichtszuständigkeit für Sie die bessere Lösung ist. Glauben Sie sich mit Ihren Forderungen bei einem Arbeitsgericht besser aufgehoben, genügt es, wenn Sie Ihr Amt niederlegen und vor dem Arbeitsgericht klagen. Prüfen Sie vorab, ob in Ihrem Anstellungsvertrag eine Klausel vereinbart ist, wonach die Amtsniederlegung als „wichtiger Grund zur fristlosen Kündigung des Geschäftsführer-Anstellungsvertrags berechtigt“. Dann sollten Sie zusammen mit Ihrem Anwalt prüfen, welches die bessere Rechtsposition für Sie ist.

Der vollständige Text ist nur für Mitglieder des Volkelt-Beratungs-Centers zugänglich.

Mitglied werden