Sie befinden sich hier: Start Archiv: Volkelt-Briefe Volkelt-Brief 51/2014

Volkelt-Brief 51/2014

Volkelt-FB-01Fazit 2014: Die Wirtschaft liefert – die Politiker kassieren und verteilen + Konjunktur: Prognosen stehen auf wackligen Füßen + Wirtschaftspolitik: Für die Großen JA, für die Kleinen NEIN + Overhead-Kosten: Bürokratie-Abbau kommt nicht wirklich voran + Finanzen: Kleinere Unternehmen müssen noch flexibler werden + Mitarbeiter: Kleinere Unternehmen brauchen neue Ideen + Geschäftsführer privat: Der Druck lässt nicht nach + BISS …

 

 

Dipl. Vw. Lothar Volkelt, Herausgeber der Volkelt-Briefe

 

Der Volkelt-Brief ist kostenfrei nur für Mitglieder des Geschäftsführer-Netzwerks www.GmbH-GF.de. Die heutige Ausgabe zum Jahreswechsel ist öffentlich. Es besteht die Möglichkeit einer kostenfreien Probe-Mitgliedschaft für 14 Tage > Hier anklicken.

 

Der Volkelt-Brief 51/2014 > Download als PDF – lesen im „Print“

Nr. 51/2014

Freiburg 19.12.2014

Sehr geehrte Geschäftsführer-Kollegin, sehr geehrter Kollege,

die meisten Kolleginnen und Kollegen mit denen ich in den letzten Tagen gesprochen habe, sind mit dem Geschäftsjahr 2014 im Großen und Ganzen zufrieden. Damit kann man leben. Wenn man genauer nachfragt, gibt es aber auch viel Frust und Ärger. Zum Beispiel,

  1. dass auch unter schwarz/rot für kleinere Unternehmen nicht viel getan wird. Das betrifft die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen insgesamt und in vielen Fällen auch die Wertschätzung der mittelständischen gewerblichen Wirtschaft vor Ort in den Kommunen im Besonderen oder
  2. dass die Politik sogar so weit geht, die gute wirtschaftliche Lage in Deutschland als Ergebnis ihrer guten politischen Arbeit zu verkaufen. Was sehr viele, die Verantwortung in der Wirtschaft tragen und die tagtäglich die Geschäfte von Unternehmen führen, sehr verärgert.

Ob Dokumentationspflichten für den Mindestlohn, Hilfsrechnungen nach der Betriebsstättengewinnaufteilungsverordnung oder den neuen EU-Vorschriften zur Umsatzsteuer: Viele Regelungen sind in der Praxis höchst bürokratisch und völlig überdimensioniert. Man hat oft den Endruck, dass das Kontrollbedürfnis der Behörden und nicht praktische Anforderungen die Ausgestaltung von Gesetzen und Verwaltungserlassen be­stim­­men. So wie die Große Koalition die Legislaturperiode eröffnet hat, ist allerdings zu befürchten, dass diese Entwicklung auch in 2015 nicht stehen bleiben wird.

Stehen bleiben gibt es auch für Sie nicht. Je realistischer Sie den Blick nach vorne richten, umso besser sind Sie und Ihre GmbH auf die in 2015 vor Ihnen liegenden Aufgaben eingestellt. Unabhängig von den Rahmenbedingungen haben viele Firmen Probleme beim Personal. M. E. wird das für alle kleineren Firmen auch in 2015 eine große Herausforderung bleiben. Nutzen Sie schon die Feiertage zur „Bindung“. Gerade wenn große Reden nicht Ihr Ding sind, sollten Sie jede Gelegenheit nutzen, Ihren Mitarbeitern Wertschätzung entgegen zu bringen und ihnen das zu sagen.

Konjunktur: Prognosen stehen auf wackligen Füßen

Die Zeiten zuverlässiger Konjunkturvoraussagen sind vorbei. Zwar gehen die meisten Institute für Deutschland immer noch von einem moderaten Wachstum in 2015 aus. Ob die Binnennachfrage stabil bleibt, lässt sich höchstens für das 1. Halbjahr 2015 prognostizieren. Schon im 2. Halbjahr können sich Konjunktur- und Wachstums-Schwächen in einzelnen Märkten, Sektoren und Branchen auf Deutschland auswirken.

Fakt ist: Einige wichtige reale Zahlen weisen bereits wieder nach unter. Aber auch das rechtfertigt keine zuverlässige kurz- und mittelfristige Prognose. Fakt ist, dass die Welt-, die Binnenwirtschaft und die regionale Wirtschaftsentwicklung in immer kürzeren Zyklen taktet. Für die Krisenmärkte (Russland, Ukraine, mittlerer Osten, EU-Südstaaten) ist keine Entspannung in Sicht. So wie für 2014 zunächst ein gutes Wachstum prognostiziert wurde, das im Laufe des Jahres immer weiter nach unten korrigiert wurde, sieht es mit Blick auf 2015 nicht anders aus.

Als Unternehmer sind Sie es gewohnt, sich auch unter unsicheren Rahmenbedingungen zu behaupten und Lösungen zu finden. Für Ausnahmesituationen gibt es weiterhin das verlängerte Kurzarbeitergeld. Nutzen Sie dieses Instrument. Und zwar vorausschauend und nicht erst dann, wenn es brennt.

Wirtschaftspolitik: Für die Großen JA, für die Kleinen NEIN

Die deutsche Wirtschaftspolitik hat nicht viel Einfluss. Hier geht es um Forschungsgelder und Fördermittel, steuerliche Rahmenbedingungen und Wettbewerbsrecht. Oder um Themen wie Organisation der Energiewende, Ausbau der digitalen Netze oder Förderung der Grundlagenforschung. Die meisten dieser Themen haben für kleinere Unternehmen, die regional tätig sind oder auf Sondermärkten agieren, keine oder nur marginale Bedeutung. Eine Neuausrichtung der Mittelstandspolitik dahin, dass mittelständische Firmen gegen die Übermacht der großen Konzerne und die zunehmende Konzentration ganzer Branchen zumindest etwas gefördert werden, wird weiterhin nicht kommen.

Kleinere Unternehmen haben in der Politik kaum eine Lobby. Zurzeit scheint es, dass man lediglich auf EU-Ebene erkannt hat, dass kleinste und kleinere Unternehmen den zunehmenden Wettbewerbsdruck von Konzernen und Kartellen kaum noch gewachsen sind und geschützt werden müssen. Viele kleinere Firmen, die als Zulieferer oder Dienstleister für die Großen tätig sind, müssen auch weiterhin mit knappen oder sogar sinkenden Margen rechnen.

Overhead-Kosten: Bürokratie-Abbau kommt nicht wirklich voran

Bisher hat (fast) jede Regierung als Ziel ausgegeben, Bürger und Unternehmen mit  weniger Bürokratie zu belasten. Bisher ist das keiner Regierung gelungen und auch unter einem deutschen EU-Kommissar ist nichts Nennenswertes geschehen. Im Gegenteil: Gerade kleinere Firmen kämpfen täglich mit für außen stehende unvorstellbar vielen, komplizierten und teuren Vorschriften, deren praktischer Sinn sich oft nur schwer oder überhaupt nicht erschließt (Zertifizierungsverfahren, Dokumentationspflichten).

Dazu kommen mehr und mehr Vor-Ort-Kontrollen von Zoll, Gewerbeaufsicht, Wirtschaftskontrolldienst, Außenprüfung der Finanzbehörden, der Rentenversicherung, neu: der Künstler-Sozialversicherung usw.. Vorgänge, die jedes Mal den betrieblichen Ablauf empfindlich stören und zusätzliche (Berater-) Kosten verursachen. Beim Bürokratieabbau ist es nicht damit getan, dass das Bundesfinanzministerium z. B. alte Finanzerlasse abschafft und in einer Liste zum Bürokratieabbau veröffentlicht (Erlasse, die ohnehin nicht mehr gelten). Für viele kleinere Unternehmen ist die Belastungsgrenze mit unproduktiven Kosten (Overhead) schon lange erreicht.

Finanzen: Kleinere Unternehmen müssen noch flexibler werden

Abseits der großen Probleme um Zinsen und Staatsfinanzen haben viele kleinere Firmen auch in diesem Jahr wieder die Erfahrung gemacht, dass herkömmliche Finanzierungen von mittel- und langfristigen, umfangreicheren Projekten immer schwieriger werden. Und dass, obwohl viele (private und öffentlich-rechtliche) Banken den Geschäftskunden wieder „entdeckt“ haben.

Realität ist es aber, dass es nicht die Banken sind, die verlorenes Vertrauen durch neues Geschäftsgebaren zurückgewinnen müssen. Fakt ist oft, dass es die kleineren Unternehmen sind, die durch totale Transparenz das „Vertrauen“ der Banken gewinnen müssen, um überhaupt eine Finanzierung zu bekommen. Viele, auch kleinere Unternehmen haben reagiert und setzen auf neue Finanzierungsformen. Ob private Investoren oder Anleihen für mittelständische Unternehmen: Dank Internet ist hier Vieles transparenter geworden. Der Wettbewerb von Anlegern um Investitionen in die Realwirtschaft ist für kleinere Unternehmen unterdessen zu einer echten Chance geworden. Stichwort: Crowdfunding. Diese Form der Mittelstandsförderung wird weiter ausgebaut werden.

Neben dem Geschäftsmodell und den Zahlen kommt es im Finanzierungsgeschäft auch ganz stark auf Ihre Performance als Repräsentant des Unternehmens an. Ihre Authentizität und Ihre Überzeugungskraft sind gefordert. Wer sich selbst einmal unter diesen Kriterien kritisch spiegelt und dazu auch noch Beratung von einem professionellen Coach einholt, wird feststellen, dass sich hier mit wenig Aufwand und mit den richtigen „kleinen Kniffen“ schnell Einiges verbessern lässt.

Mitarbeiter: Kleinere Unternehmen brauchen neue Ideen

Das Thema Mitarbeiter bleibt das Kernthema der nächsten Jahre für kleinere Unternehmen. Der Arbeitsmarkt für Qualifizierte ist leer gefegt und die demographische Entwicklung gibt vor, dass sich daran in den nächsten Jahren auch nichts ändern wird. Als Arbeitgeber müssen Sie den Wettbewerb um Arbeitskräfte annehmen, das Thema zur Chefsache machen und kreative Ideen entwickeln, um gute Mitarbeiter zu binden und neue zu finden. Immenser Druck kommt zusätzlich vom Gesetzgeber.

Hier nur einige Stichworte: Mindestlohn, und die Ausweitung von Sozialansprüchen für Arbeitnehmer (Elternzeit, weitere Flexibilisierung der Teilzeitarbeit, Entgeltgleichheit) wirken sich ins­besondere auf die Lohnkosten von kleineren Firmen überproportional aus. Dazu kommen die Regulierungen auf dem Arbeitsmarkt bei den Werkverträgen und Leiharbeitnehmern. Alle diese Vorgaben haben sich und werden sich weiter auf die Arbeitskosten auswirken und insbesondere für kleinere und mittelgroße Betriebe für zusätzliche Probleme bei der Personalbeschaffung sorgen. Ihre Nachteile im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter gegenüber Großunternehmen werden zunehmen.

Immer mehr Arbeitnehmer wählen ihren Arbeitsgeber nicht nur nach dem Verdienst. Betriebsklima, Entwicklungsmöglichkeiten und der Umgang mit der persönlichen Situation des Mitar­beiters werden immer wichtiger. Alles Dinge, die Sie als Arbeitgeber direkt und selbst beeinflussen können und bei denen kleinere Betriebe durchaus Vorteile haben. Und zwar dann, wenn es Ihnen gelingt, Unter­nehmenskultur und unternehmerische Verantwortung vorzuleben. Auch eine gute Idee: Mehr Personal-Akquise in den Sozialen Medien z. B. mit diesem Angebot > Hier anklicken.

Geschäftsführer privat: Der Druck lässt nicht nach

Wir alle spüren und wissen, dass die Anforderungen an die Geschäftsführung in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen sind. Das belegt nicht zuletzt die steigende Zahl von Burn­outs – also von berufsbedingter Überlastung insbesondere auch bei Unternehmensnachfolgern. In den letzten Jahren sind die Zahlen stark gestiegen. Für den Geschäftsführer sind es drei Themen, die ständige Herausforderungen sind:

  1. Auf sich schneller ändernden Märkte müssen Unternehmen immer schneller reagieren und Ihre Organisation flexibel halten. Dagegen steht das Beharrungsvermögen vieler Mitarbeiter, die eine Umsetzung von Neuerungen erschweren.
  2. Der Entscheidungsumfang für die Geschäftsführung nimmt permanent zu. Ob IT-Investitionen, Strategie, Umweltauflagen oder Arbeitsrecht: Als Geschäftsführer müssen Sie in der Lage sein, immer mehr und immer komplexere Situationen schnell und sicher zu beurteilen und daraus die richtigen Entscheidungen abzuleiten.
  3. Der finanzielle Spielraum ist enger geworden. Banken verlängern Kredite nicht mehr ohne weiteres. Der Wettbewerb ist so intensiv, dass höhere Preise kaum durchzusetzen sind. Als Geschäftsleiter müssen Sie mit Ihrer Person und mit Ihrer Performance für die Finanzen des Unternehmens gerade stehen. Auch hier sind Sie gefordert.Erholsame Feiertage und einen guten Start in 2015 wünscht Ihnen

Dazu kommt das private Umfeld. Fast alle Unternehmer-Beziehungen sind vom stressigen Geschäfts-Alltag geprägt. Es bleibt wenig Zeit, sich um die Familie, um Ausbildung und Erziehung oder um eine ausgleichende Freizeitgestaltung zu kümmern. Alles Dinge, die sich über die Jahre nachteilig auswirken und zusätzliche Probleme schaffen (Gesundheit, Unternehmensnachfolge, Trennung). Sie bleiben auch 2015 gefordert – geschäftlich und privat.

Erholsame Feiertage und einen guten Start in 2015 wünscht

Lothar Volkelt

Dipl. Volkswirt, Chefredakteur + Her­aus­ge­ber Volkelt-Briefe

Mitglied werden