Sie befinden sich hier: Start Volkelt-Briefe Finanzen: Geld bleibt billig – Investieren in die Digitalisierung

Finanzen: Geld bleibt billig – Investieren in die Digitalisierung

Abseits der großen Probleme um Zinsen und Staatsfinanzen machen viele kleinere Firmen auch in diesem Jahr wieder die Erfahrung, dass herkömmliche Finanzierungen von mittel- und langfristigen, umfangreicheren Projekten schwierig bleiben. Und dass, obwohl viele (private und öffentlich-rechtliche) Banken den Geschäftskunden unterdessen wieder entdeckt haben. Fakt ist, dass die Zinsen so günstig sind wie noch nie. Allerdings sind fundierte Prognosen zur Zinsentwicklung derzeit nicht möglich.

Aus Finanzierungsperspektive gibt es keinen Grund, mit Investitionen zu warten. Dabei gilt: Ersatzinvestitionen mit Rationalisierungspotenzial (Digitalisierung) vor Erweiterungsinvestitionen. Viele, auch kleinere Unternehmen setzen auf neue Finanzierungsformen. Ob private Investoren oder Anleihen für mittelständische Unternehmen: Dank Internet ist hier Vieles transparenter geworden. Der Wettbewerb von Anlegern um Investitionen in die Realwirtschaft ist für kleinere Unternehmen unterdessen zu einer echten Chance geworden. Stichwort: Crowdfunding. Diese Form der Mittelstandsförderung ist weiter auf dem Vormarsch.

Neben dem Geschäftsmodell und den Zahlen kommt es im Finanzierungsgeschäft auch ganz stark auf Ihre Performance als Repräsentant des Unternehmens an. Ihre Authentizität und Ihre Überzeugungskraft sind gefordert. Wer sich selbst einmal unter diesen Kriterien kritisch spiegelt und dazu auch noch Beratung von einem professionellen Coach einholt, wird feststellen, dass sich hier mit wenig Aufwand und mit den richtigen „kleinen Kniffen“ schnell Einiges verbessern lässt.

Mitglied werden