Toll: Wenn sich ein honoriger Akademiker – und dazu noch ein Mediziner –  die Mühe macht, sein Fachwissen allgemein-verständlich und spannend zu verpacken. Ohne populistisch zu werden und mit so viel Anschauungskraft für die Praxis, dass man die medizinische Diagnose unmittelbar an sich selbst wahrnimmt. Und siehe da: Es stimmt. Es geht auch bei der Arbeit um Wertschätzung. Joachim Bauer führt Schritt für Schritt vor, warum dass auch aus physiologischer Sicht notwendig ist. Besser gesagt: Schnitt für Schnitt – denn er zeigt anhand modernster Methoden und Untersuchungen, wie unser – Ihr – Gehirn reagiert.

Darum geht es: Das rätselhafte Doppelgesicht der Arbeit – aus ihr schöpfen wir Befriedigung, Kreativität und ein Leben in Wohlstand. Doch sie kann uns auch krank werden lassen. In jüngster Zeit wächst die Angst um den Arbeitsplatz. Auch keine Arbeit zu haben kann krank machen. Wer arbeitet, erlebt Leistungsdruck, Multitasking, schlechte Führung und Konflikte am Arbeitsplatz. Das fördert den Stress, und Dauerstress zermürbt. Krankheiten wie Depression und Burn-out steigen rapide an. Endet die »Kultur des neuen Kapitalismus« (Richard Sennett) in der Müdigkeitsgesellschaft? Wird in einer Welt der knapper werdenden Ressourcen das ökonomische Prinzip zum alles beherrschenden Dogma? Müssen immer mehr Menschen »arbeiten, bis der Arzt kommt«?

Für alle Geschäftsführer, die Führung auch als Verantwortung für Ihre Mitarbeiter sehen, eine höchst informative und nützliche Lektüre. Nützlich, weil Sie als Geschäftsführer danach noch besser wissen, warum es wichtig ist, das und genau das zu tun und das zu unterlassen. Mit wertvollen Hinweisen zu Überlastung und Burnout. Empfehlen wir gerne.

Arbeit – warum unser Glück von ihr abhängt und warum sie uns krank macht: von Prof. Dr. Joachim Bauer; Blessing Verlag, 272 Seiten, gebundene Ausgabe: 19,99 € (Bestellen: Hier anklicken) , auch als Kindle-Ausgabe: 15,99 €